Airport Wien: Passagier hatte keinen IS-Bezug

Aufregung in Schwechat

Airport Wien: Passagier hatte keinen IS-Bezug

Ein Passagier, der am Samstag auf Betreiben seiner Sitznachbarin am Wiener Flughafen unmittelbar vor dem Start nach London aus einer Maschine geholt worden ist, hat offenbar keinen Bezug zur islamistischen Terrormiliz IS. Das sagte der Sprecher des Innenministeriums, Karl-Heinz-Grundböck, am Sonntag zur APA. Die Frau hatte geglaubt, auf seinem Handy Botschaften mit IS-Bezug gesehen zu haben.

Keine Hinweise
Grundböck betonte, dass nach einer Befragung des Mannes und einer Erstauswertung seines Mobiltelefons keine Hinweise auf einen Bezug zu der jihadistischen Terrormiliz gefunden worden seien. Auf gerichtlichen Auftrag erfolge nun noch die Detailauswertung des Handys. Der betroffene Reisende, der bei einer ersten Befragung angab, irakischer Staatsbürger zu sein und in London zu studieren, durfte mittlerweile weiterfliegen.

Crew alarmiert
Die Passagierin hatte nach ihrer vermeintlichen Wahrnehmung die Crew des Easyjet-Fliegers alarmiert, die daraufhin die Sicherheitskräfte verständigte. Diese holten zunächst den fraglichen Reisenden aus dem Airbus A319. Danach wurde das Flugzeug evakuiert und aus Routinegründen durchsucht. Auch das gesamte Gepäck wurde Grundböck zufolge noch einmal durchleuchtet. Die Behörden fanden nichts Verdächtiges. Mit rund drei Stunden Verspätung hob die Maschine nach London Gatwick ab. Allerdings waren weder der Iraker noch die Zeugin an Bord, beide wurden am Nachmittag von den Ermittlern befragt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen