Aktion scharf gegen uneinsichtige Radler

Viele Beschwerden

© TZ Österreich (Bruna)

Aktion scharf gegen uneinsichtige Radler

Weil sich vor allem Passanten über Radler beschweren, will Wiedens Bezirkschefin härter gegen Rad-Rabauken vorgehen.

"Wir richten neue Radwege ein und sichern um viel Geld gefährliche Kreuzungen ab. Und dann halten sich die Radler an keine Regeln“, ärgert sich Wiedens Bezirkschefin Susanne Reichard (VP). Die Beschwerden über Rad-Rabauken häufen sich.
Ein Grund mehr für die Bezirkschefin, gemeinsam mit der Polizei jetzt eine Aktion scharf gegen uneinsichtige Radler einzuläuten. Am Dienstag wurden in der Margaretenstraße im Zehn-Sekunden-Takt die Radler aufgehalten. „Wir machen sie auf ihr Fehlverhalten aufmerksam, kontrollieren die Räder auf ihre Betriebstauglichkeit“, sagt Bezirksin­spektor Franz Göri. Beim Planquadrat am Dienstag stoppte die Polizei viele Radler, die trotz vorhandenem Radweg auf der Straße oder am Gehsteig fuhren. Erschreckend für Göri: „Bei den Nacht-Planquadraten erwischen wir ständig sturzbetrunkene Radler.“

Autor: C. Mierau
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen