Sonderthema:
Als Reporterin im Flüchtlings-Treck

"We want to go to Germany"

Als Reporterin im Flüchtlings-Treck

Seit 72 Stunden bin ich jetzt an der slowenisch-österreichischen Grenze und begleite die Menschenmassen von Šen­tilj, dem letzten slowenischen Ort, nach Spielfeld in der Steiermark: „We want to go to Germany“, skandieren die Massen: Syrer, Iraker, Afghanen, Frauen, Kinder, junge Männer. Tausende Einzelschicksale. Von Šen­tilj bis zur österreichischen Barrikade sind es gerade zwei Kilometer. Am Mittwoch herrschte hier noch blankes Chaos.

Keine Kontrolle
Am Donnerstag haben die österreichischen Polizisten die Lage zumindest im Ansatz im Griff. Sie versuchen, den Flüchtlingsstrom in ein erstes Sammel-Camp auf österreichischer Seite zu leiten, wenige Meter von der Grenze entfernt. Hier stehen zwei beheizte Zelte. Daneben mehrere kleinere Zelte. Trotz verstärkten Polizeieinsatzes gelingt es nicht, die Massen irgendwie zu bündeln und kontrolliert weiterzuleiten.

„Wir wollen weiter!“ Niemand wird kontrolliert, keiner zeigt einen Pass vor. Naen N. (33) aus Hama in Syrien sagt: „Wir wollen doch nicht in Österreich bleiben, wir wollen einfach durchreisen, so rasch als möglich nach Deutschland.“

VIDEO: Flüchtlingskrise eskaliert

Video zum Thema Flüchtlingskrise voll eskaliert
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen