Androsch fordert Bau von Atomkraftwerken in Österreich

Appell an Poltik

© APA/Schlager

Androsch fordert Bau von Atomkraftwerken in Österreich

In Österreich werde eine "pharisäerhafte" Energiepolitik betrieben, kritisiert Androsch im Interview mit der "Tiroler Tageszeitung". "Die Wasserkraft wird nicht ausgebaut und wir haben kein Atomkraftwerk, aber wir importieren Atomstrom. Um ehrlich zu sein, seit der Volksabstimmung über Zwentendorf (im Jahre 1978) und seit Hainburg (Stopp des Baus des Donaukraftwerks im Jahre 1984) haben wir gar keine Energiepolitik mehr", sagt Androsch.

Zwei große Tabus in Österreich - Hainburg und Atomkraft
"Wir erzeugen mit thermischen Kraftwerken Strom, können dadurch unsere Kyoto-Ziele nicht erreichen und schädigen die Umwelt, das Klima und unsere Nachkommen. Was da passiert ist ein Verbrechen. Wir müssen uns von diesem Diktat abschütteln", fordert der ehmalige SP-Finanzminister und fragt: "Wer will schon ewig vom Russengas abhängig sein. Das ist eine 'politische Energiequelle'." Die Schweizer würden eine bessere Energiepolitik machen: "Die haben fünf Atomkraftwerke und bauen drei neue dazu."

"Hier wird politisches Mikado gespielt"
Seinen Appell richtet Androsch direkt an die politisch Verantwortlichen: "Die wissen ja um die Zustände, aber sie sind ja alle zu feig. Hier wird politisches Mikado gespielt. Wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Und es wird noch viel schlimmer werden, weil ich niemanden sehe, der sich dieses Spiel zu beenden traut. Da sehe ich viel Zivilcourage-bezogene Inkontinenz". Man solle nicht eine Diskussionsrunde über Atomkraft angesichts der heutigen Situation starten, nun seien Handlungen gefragt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen