Anschlag auf Kleider Bauer-Filiale in Wien

Tierschützer-Prozess

© TZ ÖSTERREICH / PAUTY

Anschlag auf Kleider Bauer-Filiale in Wien

Im Wiener Neustädter Prozess gegen 13 Tierschützer wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation nach Paragraf 278a Strafgesetzbuch ist am Freitag die Einvernahme des Erstangeklagten Martin Balluch fortgesetzt worden. Der Medienandrang war am dritten Prozesstag bereits spürbar geringer geworden, zahlreiche Zuschauer hatten aber wieder den Weg in den Schwurgerichtssaal gefunden. Auch einige Aktivisten demonstrierten wieder friedlich vor dem Gebäude.

Beweisvideo
Am Donnerstag hatte Balluch, Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), bei seiner Befragung durch Einzelrichterin Sonja Arleth die Existenz einer kriminellen Vereinigung vehement bestritten und auch sämtliche weitere Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen. Am Freitag begann die Verhandlung mit der Vorführung eines Beweisvideos, das von Balluch nachts in einer Legehennen-Fabrik in Wiener Neustadt gefilmt wurde. "Wie sind Sie hineingekommen?", fragte die Richterin. "Ohne Sachbeschädigung", antwortete Balluch. Schon am Vortag hatte er angegeben, darüber nichts sagen zu wollen, damit er es auch weiterhin so machen könne.

Anschlaf auf Kleider Bauer
Der Staatsanwalt korrigierte seinen Vortrag vom ersten Prozesstag dahingehend, dass er gesagt habe, seit der Verhaftung der Aktivisten im Frühjahr 2008 habe es keine Anschläge mehr auf Kleider Bauer-Filialen gegeben: In der Nacht auf den 3. März seien bei einem Geschäft der Bekleidungskette in Wien-Favoriten drei Auslagenscheiben und die Eingangstür vermutlich mit einem Ziegelstein eingeschlagen worden. "Was sagen Sie dazu?", fragte Arleth den Erstangeklagten und löste damit Gelächter unter den Zuschauern aus. Sie drohte daraufhin erneut mit der Verweisung der Betroffenen aus dem Gerichtssaal. Es gehe hier um eine Straftat und sie werde keine Verharmlosung einer solchen zulassen. "Das ist nicht lustig", betonte die Richterin.

Balluch sah den neuerlichen Anschlag als Beweis für seine Unschuld: "Es wäre wohl etwas seltsam, wenn ich hier vor Gericht stehe und in der Nacht eine Scheibe einschlagen gehe", meinte er. "Ich distanziere mich von Sachbeschädigungen dieser Art." Ihm vorgeworfene Aussagen aus dem Fadinger-Forum, wonach er die Tierindustrie "in den Ruin" treiben wolle, bestätigte der Erstangeklagte, merkte aber an, dass dies rein durch Tierschutzgesetze erreicht werden solle. In Österreich habe man seit 2005 ein gutes Gesetz, das auch international bei Tierschützern Beachtung finde. Darauf sei er "stolz", erklärte der Angeklagte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen