Anwalt soll Brandstifter beauftragt haben

Wohnung in Flammen

Anwalt soll Brandstifter beauftragt haben

Gegen den Wiener Strafverteidiger Werner Tomanek hat die Grazer Staatsanwaltschaft Anklage eingebracht. Der Jurist soll im Dezember 2008 den Brandanschlag auf seine Wohnung in Auftrag gegeben haben. Der Anwalt befand sich damals gerade auf Urlaub. Für die Staatsanwaltschaft handelt es sich um Anstiftung zur Brandstiftung und schweren Betrug. Tomanek und sein Verteidiger Manfred Ainedter sind fassungslos.

Auftrag über Mitarbeiter erteilt
Im Dezember 2008 wurde in die Wiener Wohnung des Juristen eingebrochen und Feuer gelegt. Als Brandstifter konnte aufgrund der DNA-Spuren schließlich ein Steirer ausgeforscht werden, der im Zusammenhang mit Drogen und Bankraub von den Ermittlern überprüft worden war. Dieser gab an, er habe den Auftrag zur Brandlegung von einem ehemaligen Mitarbeiter des Anwalts bekommen. Der frühere Mandant Tomaneks, ein Mitglied der Wiener Unterwelt, soll dem Brandleger gesagt haben, dass er im Auftrag Tomaneks handle. Für Tomanek soll er unter anderem als Chauffeur unterwegs gewesen sein.

Zwecks Versicherungsbetrugs
"Zusammen mit anderen Ermittlungsergebnissen war für uns klar, dass hier die Versicherung hätte betrogen werden soll", so der Sprecher der Grazer Staatsanwaltschaft, Hansjörg Bacher. Die Anklage im Fall des Strafverteidigers lautet auf Anstiftung zur Brandstiftung und schweren Betrug, so Bacher.

"Ich bin sprachlos"
Genau der Punkt der von der Staatsanwaltschaft behaupteten anderen Ermittlungsergebnisse ist für Tomanek nicht nachvollziehbar: "Ich bin sprachlos, entgegen meinen sonstigen Gepflogenheiten. Sprachlos darüber, dass ohne jegliche weiteren polizeilichen Ermittlungen Anklage erhoben wird", sagte der Advokat. Es sei alles dargelegt: Es habe massive private Auseinandersetzungen mit seinem ehemaligen Mitarbeiter - "nachvollziehbare Streitereien, Anfeindungen bis hin zu Polizeianzeigen" - gegeben.

"Wo ist da mein Geschäft dabei?"
Tomanek weiter: "Warum soll ich all mein Hab und Gut anzünden? Ich habe keine zweite Wohnung, kein Haus. Wo ist da mein Geschäft dabei? Absurder geht's nicht." Außerdem ärgere ihn "die Blödheit, die man mir dabei unterstellt". Schließlich habe er durch seine Arbeit als Strafverteidiger so großes Insiderwissen über die Polizeiarbeit, dass es für ihn praktisch ausgeschlossen sei, dass der Fall nicht aufgedeckt würde.

Ainedter sagte, entsprechende Schritte könne er sich mit seinem Mandanten vorerst nicht überlegen, da die Anklageschrift noch nicht zugestellt sei. Der Rechtsvertreter zeigte sich befremdet darüber, dass man aus den Medien von der Anklage erfahre.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen