Arbeiter starb nicht an Schweinegrippe

Andere Todesursache

© AP

Arbeiter starb nicht an Schweinegrippe

Vor einer Woche verstarb im Krankenhaus Schwarzach (Pongau) ein Patient. Zunächst war vermutet worden, dass der 39-Jährige der Schweinegrippe erlag. Nach Vorliegen aller Untersuchungen wurde nun die Todesursache korrigiert. Er starb an den Folgen eines bereits ein bis zwei Tage alten Herzinfarktes.

"Pathologisch-anatomisch konnten weder Hinweise für eine akute Virusinfektion noch für eine bakterielle Superinfektion der Lungen gefunden werden", teilte Univ.-Prof. Reinhard Lenzhofer vom Krankenhaus Schwarzach am Dienstag mit. Landessanitätsdirektor Christoph König hatte am 10. November verkündet, dass es in Salzburg das erste Schweinegrippe-Opfer gebe.

Massiver Flüssigkeitsverlust
Der Patient kam am 7. November gegen 10.00 Uhr mit der Rettung mit den Zeichen eines beginnenden Schockzustandes in das Krankenhaus. Kurze Zeit später starb er - obwohl eine sofortige Lysetherapie (Verabreichung eines thrombose-lösenden Präparates, Anm.) durchgeführt wurde - an Herzversagen, nachdem die Wiederbelebungsbemühungen nach zwei Stunden erfolglos beendet werden mussten. Er hatte bereits einige Tage lang an massivem Erbrechen gelitten.

Nach Vorliegen der Ergebnisse aller pathologischen Untersuchungen konnte als Todesursache ein großer Vorderwandinfarkt festgestellt werden, der etwa zwei Tage alt war und letztlich zum kardiogenen Schock geführt hat, hieß es in der Mitteilung des Krankenhauses Schwarzach. "Das betroffene Herzkrankgefäß war bereits vor diesem Ereignis zu ca. 90 Prozent eingeengt gewesen." Als mitauslösende Ursache für diesen akuten Gefäßverschluss könne der massive Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen im Rahmen der H1N1-Virusinfektion mit nachfolgender Austrocknung schuld sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen