BMW-Bande endlich hinter Gittern

Aufatmen

© ORF Kärnten

BMW-Bande endlich hinter Gittern

Besitzer von BMW- und Audi-Fahrzeugen der gehobenen Preisklasse in Ostösterreich können aufatmen: Ein halbes Jahr nach dem Beginn einer Serie von Autodiebstählen sitzen die mutmaßlichen Täter hinter Gittern. Die Polizei hat in Österreich und Ungarn seit September neun Ungarn als Mitglieder der sogenannten "BMW-Bande" gefasst. Zuletzt klickten am Dienstag in Budapest die Handschellen. Der Bande werden bisher 39 Diebstahlsdelikte vorgeworfen. Der Schaden liegt bei 1,3 Millionen Euro, zog das Bundeskriminalamt heute, Mittwoch, Bilanz.

Mindestens 25 Delikte
Für zumindest 25 Pkw-Diebstähle und 14 Versuche wird die Bande verantwortlich gemacht. Im vergangenen Juli verschwanden zunächst im Nordburgenland einige teure BMW und Audi. Als die Polizei mit dem Einsatz von Streifen reagierte, wichen die Täter in die Südsteiermark und das Mittelburgenland aus. Auch in Wien sahen sich Bandenmitglieder nach hinsichtlich der Farbe und Ausstattung passenden Fahrzeugen um. Denn ein Teil der gestohlenen Autos war schon "bestellt". Für den Weiterverkauf um etwa zehn Prozent des Zeitwerts sorgten in Ungarn zwei ebenfalls ausgeforschte Hehler.

Mitte August wurde ein Täter im Mittelburgenland beim Versuch ertappt, einen Audi Q7 zu stehlen. Dem Mann gelang jedoch die Flucht. Einen Monat später landete das erste Bandenmitglied im Polizeigewahrsam: Der Ungar hatte es in Podersdorf am See (Bezirk Neusiedl am See) mit einem Komplizen auf einen BMW X5 und einen BMW X6 abgesehen. Bei ihren Erhebungen forschten Ermittler in Zusammenarbeit mit Budapester Kollegen in Ungarn 22 Täter sowie Hehler aus, sieben gestohlene Fahrzeuge wurden sichergestellt. Auch in Wien erfolgte eine Festnahme. Im September gelang Autodieben in der Bundeshauptstadt die Flucht, obwohl die Polizei Schüsse abgab.

In Einzelteile zerlegt
Ein BMW, der Anfang Oktober aus einer Tiefgarage in Wien-Liesing verschwunden war, fand sich in Budapest in seine Einzelteile zerlegt wieder. Ein anderer Wagen wurde in Eisenstadt sichergestellt. Nach dem Coup forschte die Polizei ein ungarisches Quartett als Verdächtige aus. Im Zuge der Ermittlungen wurden weitere mutmaßliche Bandenmitglieder gefasst. Ein in Wien festgenommener Ungar gestand zahlreiche Diebstähle.

Für ein Bandenmitglied, das als "Kundschafter" nach passenden Autos und möglichen Tatorten Ausschau hielt, klickten am Montag dieser Woche in Wien die Handschellen. Die bisher letzte Festnahme eines mutmaßlichen Täters, der laut Exekutive in den nächsten Wochen nach Österreich überstellt werden soll, erfolgte am Dienstag in Budapest. Mittlerweile lägen Geständnisse zu vielen weiteren Autodiebstählen in Wien vor, hieß es.

Kleinere Grenzübergänge
Bei den Coups waren jeweils drei bis fünf Leute am Werk, die aus Ungarn anreisten. Während ein Mann einen Wagen knackte, setzte ein anderer die elektronische Wegfahrsperre außer Gefecht. An der Überstellung waren dann mehrere Personen beteiligt. Über frühere kleine Grenzübergänge wie Andau, St.Margarethen und Klingenbach brachten Fahrer die gestohlenen Fahrzeuge ins Nachbarland. Dort sorgten nach Angaben der Polizei zwei bereits ausgeforschte Hehler dafür, dass die Autos zerlegt und weiterverkauft wurden. Für die Pkw wurde dann mit gefälschten Dokumenten eine ungarische Zulassung erschlichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen