Sonderthema:
BSE bei Kuh in Kärnten entdeckt BSE bei Kuh in Kärnten entdeckt

Tier geschlachtet

© APA/Wulf Pfeiffer/dpa

© APA/ Roland Schlager

BSE bei Kuh in Kärnten entdeckt

Eine elf Jahre alte Kuh war positiv getestet worden, das Tier stammt ursprünglich aus der Steiermark. Es hatte keine klinischen BSE-Symptome und wurde bereits verbrannt. Die anderen Rinder auf dem Bauernhof im Bezirk St. Veit/Glan müssen nicht gekeult werden. Gesundheitsministerin Andrea Kdolksy (V) betonte, für die Konsumenten bestehe keinerlei Gefahr.

BSE-Kuh aus Knittelfeld
Nach Angaben des Kärntner Agrarlandesrates Josef Martinz (V) gibt es in dem betroffenen Kärntner Familienbetrieb 60 Rinder, die BSE-Kuh hatte der Bauer 1998 von einem Hof im Bezirk Knittelfeld gekauft. In Kärnten hatte die Kuh acht Nachkommen, von denen fünf bereits geschlachtet wurden, eines ist verendet und zwei sind noch am Leben. "Alle geschlachteten Nachkommen sind auf BSE getestet worden, sämtliche Tests waren negativ", sagte Martinz bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.

Betrieb sofort gesperrt
Der Betrieb war sofort nach Bekanntwerden des ersten Testergebnisses gesperrt worden. "Die anderen Tiere müssen aber nicht gekeult werden, da BSE eine Einzeltiererkrankung ist, die nicht durch Kontakt mit anderen Tieren übertragen werden kann", sagte Martinz. Laut EU-Vorschriften ist bei BSE-Fällen vorgesehen, nur die so genannte Geburtskohorte und die Futtermittelkohorte zu keulen. Die Kohorte sind all jene Tiere, die ein Jahr vor bzw. ein Jahr nach dem betroffenen Tier geboren wurden.

Fleisch-Konsum ungefährlich
Das Gesundheitsministerium beruhigte in einer Aussendung die Verbraucher. "Fleisch oder sonstige Produkte kamen nicht in die Lebensmittelkette", versicherte Kdolsky. Auch Martinz unterstrich, dass die BSE-Vorsorgemaßnahmen in Kärnten und Österreich "vorbildlich" seien, es sei ausgeschlossen, dass verseuchtes Fleisch in den Verkauf gelange: "Die Maßnahmen haben sich im Ernstfall ausgezeichnet bewährt."

1,2 Mio. BSE-Tests
In Österreich wurden seit Dezember 2000 mehr als 1,2 Millionen BSE-Tests durchgeführt, seit 1990 besteht ein Tiermehlfütterungsverbot für Wiederkäuer. Der Vergleich mit anderen Ländern wie beispielsweise Deutschland mit 363 BSE-Fällen oder der Schweiz mit 459 belege, dass das österreichische BSE-Überwachungsprogramm lückenlos funktioniere, meinte auch Kdolsky.

Die bisherigen Fälle

2001: NÖ
Der erste Fall von Rinderwahnsinn taucht im Dezember 2001 im niederösterreichischen Groß Höbarthen (Bezirk Gmünd) auf. Das Tier, bei dem BSE festgestellt wird, ist ein 70 Monate altes Fleckvieh. Die gesamte Rinderbestand des Hofes - über 60 Tiere - muss geschlachtet werden. Kurze Zeit später bestätigt ein Test in einem Speziallabor im englischen Weybridge die heimischen Untersuchungsergebnisse. Die österreichische Bevölkerung ist schockiert und verunsichert. Der Rindfleischverbrauch geht zurück.

2005: Kleinwalsertal
Im Juni 2005 gibt es erneut BSE-Alarm. Betroffen ist ein Rind, das auf einem Bergbauernhof im Kleinwalsertal in Vorarlberg gelebt hat. Das Tier war zur Weiterverwertung tot nach Deutschland verkauft worden, wo ein routinemäßig durchgeführter BSE-Test positiv ausfiel. Bei dem betroffenen Betrieb handelt es sich um einen kleinen Bergbauernhof, auf dem es lediglich sechs Rinder gab.

2005: Steiermark
Nur zwei Monate später, im August 2005, wird bei einem Rind, das zur Schlachtung nach Graz gebracht wurde, BSE festgestellt. Die fünf Jahre alte Kuh wurde aus Slowenien importiert, der Fall zählt daher nicht als "österreichischer". Das Tier war gemeinsam mit zehn anderen Rindern von einem slowenischen Viehhändler nach Graz gebracht worden. Im Schlachthof werden sofort alle Maßnahmen getroffen.

2005: Salzburg
Im Oktober 2005 hat Österreich seinen dritten BSE-Fall: Bei einem im Schlachthof Salzburg-Bergheim getöteten Rind wird die Erkrankung festgestellt. Das befallene Tier stammt von einem Betrieb aus Seekirchen (Flachgau). Die Kuh wurde in der Schweiz geboren und einem Flachgauer Bauern verkauft.

2006: Tirol
Am 13. Mai 2006 wird der vierte BSE-Fall bekannt. Ein Tier von einem Bergbauernhof im Mühlviertel wird positiv getestet. Die Kuh war sechs Jahre alt und hieß "Moni".

Der fünfte Fall wird am 7. Juni 2006 aus Osttirol gemeldet. Betroffen ist eine 1993 geborene Kuh aus eigener Nachzucht in einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Gemeinde Nikolsdorf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen