Bande überfiel Casino im Wiener Prater

Langjährige Haft

Bande überfiel Casino im Wiener Prater

Mt langjährigen Haftstrafen ist am Mittwochabend im Wiener Straflandesgericht der Prozess um einen spektakulären Überfall auf ein Casino im Wiener Prater zu Ende gegangen. Ein Schöffensenat verhängte über die sechs Angeklagten insgesamt 44 Jahre Haft. Drei der vier Hauptangeklagten - allesamt dem Glücksspiel verfallen und folglich mit entsprechenden Schulden behaftet, denen sie mit dem Coup zu entkommen suchten - fassten jeweils zehn Jahre aus, der vierte bekam acht Jahre Haft.

Dem Raub war eine zweimonatige Planungsphase vorausgegangen, wobei die zwischen 22 und 49 Jahre alten Täter das Casino sogar vom nahe gelegenen Riesenrad aus auskundschafteten und die Vogelperspektive für ihre verbrecherischen Zwecke nutzten. Am 13. Februar 2010 drangen schließlich die maskierten Täter ins Glücksspiellokal ein, wobei ihnen der Tipp eines ehemaligen leitenden Angestellten behilflich war, der wusste, dass ein bestimmtes Seitenfenster nicht von den Überwachungskameras erfasst war. Für seine Mitwirkung bekam der "Zundgeber", der den Räubern auch den Code zum Zugangsraum des Tresors und die Kombination für den Tresor selbst verraten hatte, nun drei Jahre Haft aufgebrummt. Dieselbe Strafe erhielt der Sechstangeklagte, der als Lenker des Fluchtfahrzeugs angeheuert worden war.

Die mit Schlagstöcken und einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole bewaffneten Eindringlinge hatten eine Angestellte bedroht, die sich ihnen um 2.37 Uhr in den Weg stellte. Man drückte ihr die Pistole gegen den Hals und dirigierte sie zum Tresor. Dann wurden gemäß den Feststellungen des Schöffensenats 600.000 Euro erbeutet, was die Angeklagten heftig bestritten hatten. "Der Betreiber Novomatic verdient genug Geld und hat es nicht notwendig, die Versicherung ein bisschen über den Tisch zu ziehen", hielt Richter Thomas Kreuter in seiner Urteilsbegründung fest. Es sei daher von der Schadenssumme auszugehen, die der Casino-Eigentümer geltend gemacht hatte.

Die Bande konnte nach wenigen Tagen ausgeforscht werden, da einige von ihnen nur so mit Geld um sich warfen. Zwar wurden auch Schulden zurückbezahlt, doch die ebenfalls angeschafften Nobelfahrzeuge und Luxusartikel verwunderten Bekannte der notorisch unter Geldnot leidenden Männern. Hinweise, dass es sich bei ihnen um die gesuchten Räuber handeln könnte, landeten schließlich bei der Polizei. Nachdem eine richterlich genehmigte Telefonüberwachung die Verdachtsmomente bestätigt hatte, klickten die Handschellen.

Sämtliche Urteile sind nicht rechtskräftig. Während die Männer bei der Urteilsverkündung ruhig und gefasst blieben, lösten die langjährigen Haftstrafen bei ihren weiblichen Angehörigen teilweise Entsetzen aus. Eine Frau brach im Zuschauerraum schluchzend zusammen, eine weitere faltete weinend die Hände und betete mit bebenden Lippen um "Hilfe von oben".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen