Bankangestellte erkannte Räuber wieder

Nach einem Jahr

© (c) APA/ Franz Neumayr

Bankangestellte erkannte Räuber wieder

Nach mehr als einem Jahr ist einem Bankräuber in Wien das Handwerk gelegt worden. Eine Bankangestellte hat gestern, Dienstag, den 47-jährigen Unterstandslosen wiedererkannt, als dieser als Kunde das Geldinstitut betrat. Weit weniger friedlich hatte sich der Mann am 25. November 2005 verhalten, als er die Filiale in der Wiedner Hauptstraße mit einem Revolver bewaffnet überfiel. 14 Monate später klickten nun die Handschellen.

Um 10.40 Uhr geschah das Unvorhersehbare: Die 40-jährige Angestellte hatte plötzlich jene Person vor sich, die mehr als ein Jahr zuvor die Bankfiliale ausgeraubt hatte. Damals war der Mann maskiert. Gemeinsam mit Ermittlern der Wiener Polizei schaute sich die Frau damals Videoaufzeichnungen vom Tag des Überfalls an und stellte fest, dass der Räuber am 25. November 2005 bereits einmal - und zwar unmaskiert - in der Bank gewesen war.

Alarm ausgelöst
Am 16. Jänner 2007 schaltete die Angestellte blitzschnell und löste den stillen Alarm aus. Kurz darauf konnte eine Funkwagenbesatzung den beschäftigungs- und unterstandslosen 47-Jährigen festnehmen. Im Zuge der Einvernahmen zeigte sich der Verdächtige geständig. Er hatte im November 2005 den Kassier mit einer Pistole bedroht und war mit Bargeld in beträchtlicher Höhe auf einem Fahrrad geflüchtet. Dabei soll der Täter einen Teil der Beute verloren haben. Als Motiv für seine Tat nannte der 47-Jährige Geldprobleme sowie seine Suchtgiftsucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen