Sonderthema:
Bankomat in Wien gesprengt Bankomat in Wien gesprengt

Abhebung brutal

© APA

© APA

Bankomat in Wien gesprengt

Die Serie reißt nicht ab: Schon wieder hat eine Bande einen Bankomaten in Wien erfolgreich in die Luft gejagt. Es war der vierte spektakuläre Coup dieser Art seit dem vergangenen April und erneut gelang den Tätern die Flucht.

Die Spar-Filiale am Biberhaufenweg 147 in der Donaustadt, Montagfrüh gegen 4.20 Uhr: Ein Anrainer wird aus dem Schlaf gerissen, weil ein gewaltiger Knall zu hören ist.

Als er aus seinem Fenster schaut, sieht er noch die Bankomat-Knacker. Wie viele es sind, kann er nicht genau erkennen. Aber das Fluchtfahrzeug beschreibt er später der Polizei. Es ist ein schwarzer BMW älteren Baujahrs, vermutlich um 1990.

Mit vollem Karacho flüchten die Gangster entgegen der Einbahn. Sie hinterlassen einen Trümmerhaufen an der Außenfassade des Spargeschäftes. Der Bankomat wurde durch die Sprengung regelrecht zerfetzt. Trümmer verteilen sich im Umfeld.

Keiner der Coups
von Polizei geklärt
Die Vorgehensweise der Bande ist identisch wie bei den ersten drei Sprengungen dieses Jahres in der Donaustadt, in Floridsdorf und in der Brigittenau. Die Taten wurden jeweils in den frühen Morgenstunden verübt, die Geldautomaten mit Gas gefüllt. Nach den Explosionen verschwanden die Automatenknacker binnen weniger Augenblicke. In drei von vier Fällen machten sie reichlich Beute. Keiner der Coups konnte bislang von der Polizei geklärt werden. „Es muss sich um Vollprofis handeln“, sagt ein Ermittler.


Schon vier Bankomaten in Luft gejagt
Die Bankomat-Sprengung in der Donaustadt war schon der vierte Coup seit April in der Bundeshauptstadt.

Am 27. April begann die Serie im selben Wiener Bezirk. Der Geldautomat einer Bankfiliale in der Anton-Sattler-Gasse flog in die Luft.

Am 14. Mai misslingt der nächste Anschlag in der Prager Straße in Floridsdorf. Die geringe Beute war durch ein integriertes Färbesystem unbrauchbar gemacht worden.

Einen Tag später erfolgte der nächste erfolgreiche Coup in der Brigittenau.

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Strafe für Österreich-Flagge am Auto
Aufregung Strafe für Österreich-Flagge am Auto
Ein Polizist hat für Patriotismus während der EURO nicht viel übrig. 2
Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Badeunfall: Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Auf der Wiener Donauinselfest ereignete sich ein tragischer Badeunfall. 3
Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Mord-Alarm in Wien-Leopoldstadt Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Der 50-Jährige stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Auto aus. 4
Sex-Attacke auf 13-Jährige im Schwimmbad
Mistelbach Sex-Attacke auf 13-Jährige im Schwimmbad
Der Mann wollte das Mädchen in der Umkleidekabine missbrauchen. Täter auf der Flucht. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.