Betrüger erpressen Firmen wegen Pornos

Sex-Masche

Betrüger erpressen Firmen wegen Pornos

Heftige Erregung in Hunderten von Firmen im ganzen Land, ein Fax aus Berlin sorgt für Riesenwirbel. Darin behauptet eine „Anwaltskanzlei Schmidt“, dass von Unternehmensrechnern aus illegal Pornofilme eines niederländischen Anbieters heruntergeladen wurden.

Um eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung zu vermeiden, machen die Berliner ein Vergleichsangebot. Gegen die Zahlung von 950 Euro bieten sie den Verzicht auf rechtliche Schritte gegen die Firmen an.

Bei den Wirtschafts- und Arbeiterkammern in den Ländern haben sich inzwischen Dutzende von Firmeninhabern gemeldet. Konsumentenschützer raten dazu, die Schreiben einfach zu ignorieren. Auch das Bundeskriminalamt warnt vor den Betrugsversuchen aus Deutschland.

Offenbar wenden sich die Berliner ausschließlich an Unternehmen, die ihre Fax-Nummern in Telefonbüchern oder im Internet veröffentlicht haben. Die angebliche „Anwaltskanzlei Schmidt“ scheint dagegen frei erfunden zu sein. Erreichbar ist sie unter den angegebenen Nummern jedenfalls nicht. Ermittlungen sind bereits eingeleitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen