Betrugsverdacht: Wiener Anwalt in U-Haft

Testamentsfälschung?

Betrugsverdacht: Wiener Anwalt in U-Haft

Ein Wiener Rechtsanwalt, gegen den schon seit längerem von der Staatsanwaltschaft Wien ermittelt wird, ist am vergangenen Wochenende festgenommen worden. Am Montag wurde über den Juristen die U-Haft verhängt, bestätigte die Sprecherin des Landesgerichts für Strafsachen, Christina Salzborn, am Donnerstagnachmittag Informationen der APA.

Der auf Verkehrs-, Zivil-, Verwaltungs- und Strafrecht spezialisierte Anwalt soll sich in Testamentsfälschungen verstrickt haben. Konkret wird ihm vorgeworfen, Testamente aufgesetzt zu haben, obwohl die Erblasser aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr testierfähig waren. "Es geht um versuchten schweren Betrug in zwei Fällen", so Nina Bussek, die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, auf APA-Anfrage.

Verdunkelungsgefahr

In U-Haft wurde der Anwalt wegen Verdunkelungsgefahr genommen. Er soll mit einem Testamentszeugen, der in dem Verfahren ebenfalls als Beschuldigter geführt wird, telefonisch in Kontakt getreten sein. Für Verteidiger Rudolf Mayer, der seinen Kollegen rechtsfreundlich vertritt, ist die Inhaftierung nicht nachvollziehbar: "Verdunkelungsgefahr liegt in diesem Fall ganz sicher nicht vor." Laut Mayer wurden im Zuge der Ermittlungen bereits verschiedene Gutachten zum geistigen Befinden der Erblasser eingeholt. "Diese kommen zu unterschiedlichen Schlüssen. Das eine sagt, dass Testierfähigkeit gegeben war. Ein anderes wiederum bestreitet die Testierfähigkeit, wobei dieser Umstand aber nicht erkennbar gewesen sein soll", erklärte der Verteidiger im Gespräch mit der APA.

Dem in Haft genommenen Anwalt wurde in Juristenkreisen immer wieder undurchsichtiges bzw. unseriöses Geschäftsgebaren nachgesagt. Mehrere Disziplinarverfahren sollen in der Vergangenheit bei der Rechtsanwaltskammer anhängig gewesen sein. Nun teilt er sich in der Justizanstalt Wien-Josefstadt einen Haftraum mit einem anderen Akademiker: Er ist Zellengenosse jenes Betreibers eines islamischen Bildungszentrums in Floridsdorf, der seit 2013 Fördergelder abgezweigt und den Trägerverein um mindestens zwei Millionen Euro geschädigt haben soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen