Bombe des Rucksack-Bombers war nicht scharf

Zündung nicht scharf

© APA

Bombe des Rucksack-Bombers war nicht scharf

Im Rahmen der Sicherheitstage in Leogang (Salzburg) stellte FBI-Special Agent Paul Caldwell nun klar: "Wir sind der Meinung, dass es kein Anschlag war." Die vergangenen Wochen hatten sich US-Spezialisten intensiv mit den Hintergründen des Vorfalls nahe der amerikanischen Botschaft in Wien befasst, bei dem Asim C. (42) am 1. Oktober mit einem Rucksack voll Sprengstoff, Nägeln und Handgranaten festgenommen worden war. Das Ergebnis: Es konnte kein terroristischer Hintergrund gefunden werden.

Granaten
In dieses Bild passen auch die Ermittlungen der heimischen Polizei. Wie seit gestern feststeht, hätten weder der Sprengstoff noch die Granaten in dem Rucksack explodieren können. Denn es fehlten die Zünder. Der Anwalt des U-Häftlinges mit psychischen Problemen, Roland Friis, versicherte bereits vor Tagen, sein Mandant habe die Sprengmittel bei der Botschaft abgeben wollen - und habe sich sogar telefonisch angemeldet. Staatsanwaltschaft-Sprecher Gerhard Jarosch hält es für möglich, dass Asim C. mit einer milden Strafe davonkommt: "Wenn klar ist, dass der Mann keinen Anschlag verüben wollte, bleibt nur eine Anklage nach dem Waffengesetz."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen