Brandtragödie: Mutter in U-Haft

Feuer aus Frust gelegt

© APA/ Gubisch

Brandtragödie: Mutter in U-Haft

Drei Tage nach der Brandtragödie von Judenburg, bei der ein sechsjähriges und ein achtjähriges Kind in Jugendburg ums Leben gekommen sind, ist am Freitagvormittag die U-Haft gegen die 41-jährige Mutter verhängt worden. Wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leoben mitteilte, sei sie vom Haftrichter wegen Tatbegehungsgefahr verfügt worden.

Feuer aus "Frust" gelegt
Die 41-Jährige, die bei dem Brand selbst eine Rauchgasvergiftung erlitten hat, hatte am Tag danach gestanden, das Feuer aus "Frust" über ihren Ehemann gelegt zu haben, sich der furchtbaren Folgen aber nicht bewusst gewesen zu sein. Auch Alkohol war im Spiel. Die Staatsanwaltschaft leitete ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung mit Todesfolge ein. Am Donnerstag wurde die Obersteirerin in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen