Brüder stritten erstmals vor Gericht Brüder stritten erstmals vor Gericht

Fortelni vs. Fortell

© APA

 

Brüder stritten erstmals vor Gericht

Vorhang auf, Bühne frei – Donnerstag früh ging im Wiener Justizpalast der (vorläufig) letzte Akt in der Posse rund um die Fortelni-Millionen über die Bühne: Mit der Einvernahme des TV-Stars Albert Fortell.

Doch bereits der Auftakt vor der Verhandlung gewährte tiefen Einblick in die Verbitterung, mit der die beiden Protagonisten um ihr (Erb-)Recht kämpfen: Fortell (57, bekannt aus der Seifenoper Schlosshotel Orth) traf erstmals vor Gericht auf seinen Bruder, den mäßig erfolgreichen Immobilienunternehmer Marius Fortelni (55). Sofort flogen die Fetzen.

Vor dem Saal gerieten die beiden Brüder aneinander
Unter Aufbringung all seiner schauspielerischen Künste versuchte Albert Fortell, dem verhassten Bruder eine einstweilige Verfügung zu überreichen – vor laufenden Society-Kameras, versteht sich. „Du nennst mich auf deiner Website Verbrecher. Du musst sie sofort sperren!“, sagte er laut. Marius Fortelni konterte trocken: „Aber Du bist ja ein Verbrecher.“

Es geht um Erträge in der Höhe von drei Millionen Euro
Der filmreife Auftritt der Streithähne setzte sich vor Richterin Elisabeth Bartholner fort: Sie muss entscheiden, ob das Erbe von Mutter Gerda Fortelni – Erträge aus Liegenschaften, Antiquitäten und Bargeld in der Höhe von angeblich drei Millionen Euro – zwischen den Brüdern aufgeteilt werden soll. Oder ob die Mutter das alles 1996 tatsächlich per Schenkung Albert Fortell (bürgerlicher Name: Adalbert Fortelni) allein vermachte, wie dieser sagt. Ein später aufgetauchtes Schreiben legt jedoch nahe, dass Albert bloß mit der Verwaltung des Erbes bis zu ihrem Tod beauftragt wurde – danach solle er es mit Marius teilen.

„Das ist so was von gelogen, Frau Richterin“
Zu diesem Schriftstück befragt, erklärt Fortell: „Mutter hat gesagt, sie bewahrt es in ihrem Nachtkastl auf. Es würde nur zur Anwendung kommen, falls ich vor ihr sterbe.“ Sie habe Angst gehabt, sonst ohne Geld dazustehen. Da sie aber zuerst starb, gelte weiterhin die Schenkung. „Das ist so was von gelogen, Frau Rat“, unterbricht ihn Bruder Marius. Die Richterin: „Sie sind heute gar nicht geladen. Wenn sie so weitermachen, müssen Sie gehen.“

In einem Zwischenurteil entscheidet die Richterin nun, ob Marius Fortelni ein Recht auf das Erbe hat. Wenn ja, geht die Schlammschlacht weiter: um die Höhe seines Anteils.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen