Bub brachte Handgranate in Schule: Anzeige

Wien

Bub brachte Handgranate in Schule: Anzeige

Der 14-jährige Bursche, der am Montag in Wien-Favoriten eine Granate in die Schule mitgenommen hatte, muss mit einer Anzeige nach dem Waffengesetz rechnen. Der Schüler hatte das Kriegsrelikt, eine Werfergranate aus dem Zweiten Weltkrieg, als Anschauungsobjekt in den Unterricht mitgenommen. Zwei Schulgebäude mussten daraufhin evakuiert werden.

Kriegsrelikt
Der Bursche hatte die Granate im Garten des Wochenendhauses der Eltern in Rumänien gefunden. Der 14-Jährige ging davon aus, dass das Kriegsrelikt nicht scharf war, weil es innen hohl war. Er wollte es seinen Mitschülern zeigen und im Geschichtsunterricht punkten, weil da gerade der Zweite Weltkrieg durchgenommen wurde.

Evakuierung
Weil jedoch nicht sicher war, ob die Werfergranate nicht doch explodieren könnte, wurden die Mittelschule sowie eine Volksschule in der Knöllgase um 8.30 Uhr evakuiert. Polizei und Feuerwehr waren umgehend an Ort und Stelle. Auch der Entminungsdienst der Polizei wurde verständigt. Die rund 700 Schüler wurden während des Einsatzes in einer nahe gelegenen Schule untergebracht.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen