Sonderthema:
Burgenländer soll 14-jährige Tochter vergewaltigt haben

Prozess in Eisenstadt

Burgenländer soll 14-jährige Tochter vergewaltigt haben

In Eisenstadt steht heute, Dienstag, ein 49-jähriger Südburgenländer vor Gericht, weil er im November 2014 seine damals 14-jährige Tochter vergewaltigt haben soll. Vor dem Geschworenensenat bekannte sich der Mann nicht schuldig und wies die Darstellung der Anklage zurück.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm außerdem Blutschande und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses sowie Nötigung vor, die in Einheit mit der Vergewaltigung verwirklicht worden seien. Der 49-Jährige soll seiner Tochter gedroht haben, dass ihr "was passieren" werde, wenn sie jemandem davon erzähle.

Die Anwältin der Tochter beantragte den Zuspruch von 5.000 Euro als Schmerzensgeld und behielt sich eine Ausdehnung des Betrages vor. Das Opfer habe schwere psychische Belastungen erlitten und habe stationär behandelt werden müssen, weitere Folgekosten seien wahrscheinlich.

Der Angeklagte habe damals bereits von seiner Frau, mit der er zwei gemeinsame Töchter hat, getrennt gelebt und bekam die Möglichkeit, die Mädchen an Wochenenden zu besuchen bzw. abzuholen. "An einem dieser Wochenenden hat sich der Vorfall zugetragen", sagte Staatsanwältin Verena Strnad.

Auch der Vater mache sich große Sorgen um seine Töchter, die bereits beide stationär behandelt worden seien, stellte der Verteidiger des 49-Jährigen fest. Die jüngere Tochter habe in Vergangenheit ebenfalls behauptet, der Vater habe sie vergewaltigt. Es sei jedoch zu keiner Anklage gekommen. Sein Mandant komme sich "im konkreten Fall vor wie ein Hund, dem Hölzer geworfen werden".

Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Wolfgang Rauter musste sich mit völlig konträren Darstellungen befassen: Der Angeklagte beteuerte vor Gericht seine Unschuld. Ob er zu seinen Töchtern eine liebevolle Beziehung gehabt habe? "Ja, sicher", beantwortete er eine Frage es Richters. Probleme mit seiner Frau und den Kindern habe es keine gegeben. Er habe "gar nichts gemerkt", bis seine Frau, die auch eine Tochter in die Ehe mitgebracht hatte, Anfang Oktober 2014 plötzlich ausgezogen sei. Sie habe damals gesagt: "Sie braucht eine Auszeit", schilderte der Angeklagte, der auch aussagte, dass er kaum Alkohol trinke - schon wegen seines Berufes als Kraftfahrer.

Ganz anders beschrieben dies Familienangehörige: In den zwei Jahren, bevor sie ausgezogen seien, habe es ständig Streitereien mit den Kindern gegeben, berichtete die Stieftochter. Ihre Mutter habe seit zwei Jahren auf der Couch geschlafen und zum Ausdruck gebracht, "dass sie nicht mehr angegriffen werden will von ihm". Der Angeklagte habe auch Alkohol getrunken, wenn er heimgekommen sei und sei dann auch "aggressiv" gewesen.

Die Schwester des Südburgenländers hingegen hatte für die Vorwürfe der Anklage keine Erklärung: "Ich verstehe das überhaupt nicht". Sie habe ihren Bruder auch noch nie etwas trinken gesehen.

Die Wiedergabe der kontradiktorischen Befragung soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen, entsprach der Vorsitzende einem Antrag der Privatbeteiligtenvertreterin. Der Verteidiger behielt sich vor, ein psychiatrisches Gutachten über die Aussagefähigkeit der Tochter zu beantragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen