11. Dezember 2013 09:50
Salzburg
Cannabis-Verkauf im Imbissstand

Angesetzte Plantage fiel Tieren und Wetter zum Opfer.
Cannabis-Verkauf im Imbissstand
© Salzburger Polizei

Die Salzburger Polizei hat einen 33-Jährigen aus dem Tennengau ausgeforscht, der mit Cannabis gehandelt hat. Als Betreiber eines Imbissstandes im Pongau verkaufte er das Rauschgift teilweise direkt über die Theke. Gemeinsam mit seiner 21-jährigen Freundin baute er außerdem eine Outdoor-Plantage an, die Pflanzen wurden aber von Tieren gefressen oder überstanden das Wetter nicht, so die Polizei.

Seit Herbst des Vorjahres hat er laut den Ermittlungen rund 2,3 Kilo Cannabis erworben, das er zum Teil an rund 15 Konsumenten weiterverkaufte. Außerdem handelte er auch mit geringen Mengen Methamphetamin und verkaufte zerdrückte Schmerztabletten als Kokain. Gemeinsam mit der Freundin setzte er heuer im Mai auf einer Waldlichtung hochwertige Cannabis-Samen an. Die beiden erhofften sich dadurch einen Ertrag von 100 bis 150 Kilo "Gras" mit einem Verkaufserlös von einer halben Million Euro. Wegen des ungünstigen Wetters bzw. wegen Tierfraßes entwickelten sich die Pflanzen allerdings nicht.

Bei Hausdurchsuchungen in der Wohnung und im Imbissstand wurden Cannabissamen und eine geringe Menge Suchtmittel sichergestellt, in der Wohnung seiner Freundin fand die Polizei 380 Gramm Marihuana. Das Paar und die ausgeforschten Konsumenten werden der Staatsanwaltschaft Salzburg auf freiem Fuß angezeigt.