Missbrauchs-Opfer

"Dann hat er unter die Decke gegriffen"

Friedrich Z. (67) hat lange geschwiegen. 56 Jahre hat er für sich behalten, was ihm im Stiftsgymnasium in Wilhering (OÖ) angetan wurde. Wie er im Jahr 1954, im Alter von nur elf Jahren, von einem Präfekten gequält und sexuell belästigt wurde. Selbst seiner Frau Paula, mit der er seit 1962 zusammen ist, konnte er sich erst nach dem Fall Groër im Jahr 1995 öffnen. „Die Sprachlosigkeit der Opfer, die Qualen und Torturen sind das Schlimmste. Ich bin so froh, dass mein Mann endlich darüber spricht. Er hatte sein Leben lang Probleme damit, seine Gefühle zu zeigen.

Erst nachdem er alles erzählt hatte, wusste ich, warum“, sagt Paula Z. zu ÖSTERREICH. Ihr Mann Friedrich erzählt im Interview, wie er zum Opfer eines Kirchen-Mannes wurde:

ÖSTERREICH: Herr Z., was ist Ihnen im Stift Wilhering angetan worden?

Friedrich Z.: Es war im Jahr 1954, ich war elf Jahre alt. Es gab da einen Präfekten, Pater Augustin. Er war jähzornig, brutal, hat uns Buben verdroschen. Er hat sich dabei immer Söhne von wenig einflussreichen, ärmeren Familien ausgesucht. Meine Eltern waren No-Name-Leute. Ich war ein schwacher Schüler und deshalb hat er es bei mir probiert. Der wird sich gedacht haben: Der ist ja eh nicht so lange da. Dann ist er mit mir auf „Tuchfühlung“ gegangen.

ÖSTERREICH: Was ist dabei passiert?

Z.: In der ersten Klasse Gymnasium, ich war gerade 11 Jahre, ist er in den Schlafsaal gekommen. Die anderen Kinder haben geschlafen. Er ist zu mir gekommen und hat unter die Decke gefasst. Dann hat er mir aufs Schambein gegriffen. Ich habe laut geschrien. Er hat nur gesagt: Du brauchst doch nicht so zu schreien. Die anderen Kinder sind aufgewacht. Als er dann gegangen ist, habe ich gesehen, dass seine Hose offen war.

ÖSTERREICH: Gab es solche Vorfälle öfter?

Z.: Berührt hat er mich nur einmal. Aber er hat immer die Beichte abgenommen und wollte wissen, wie meine Gedanken zur Sexualität sind.

ÖSTERREICH: Es kam aber auch zu anderen Angriffen.

Z.: Einmal habe ich beim Essen mit einem Tischnachbarn gesprochen. Der Präfekt hat mich an den Haaren hochgezogen und mir so ins Genick geschlagen, dass meine Nase den Teller zertrümmert hat. Das haben hundert Buben beobachtet, draußen hat er mich dann weiter angeschrien.

ÖSTERREICH: Konnten Sie mit jemandem über all das sprechen?

Z.: Nein, die Eltern haben mir das nicht geglaubt. Mit anderen Schülern haben wir mit zunehmendem Alter schon gesprochen. Als es immer mehr Gerüchte über das sexuelle Verhalten des Präfekten gab, wurde er versetzt. Zunächst nach Niederösterreich. Später wurde er Pfarrer von Gramastetten, danach sogar Dechant von Gallneukirchen. Vor einigen Jahren ist er schließlich gestorben, als Ehrenbürger von Gramastetten und Herzogsdorf.“ P. Reidinger

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen