Sonderthema:
Das denken die Österreicher über Flüchtlinge

Neue Umfrage

Das denken die Österreicher über Flüchtlinge

Der Österreichische Städtebund hält ab 8. Juni drei Tage lang seinen 66. Städtetag in Innsbruck ab. Im Mittelpunkt steht diesmal die Flüchtlingsthematik. Im Vorfeld hat man versucht, die diesbezügliche Stimmung in den heimischen Städten mittels Umfrage zu eruieren. Das Ergebnis: Das regionale Umfeld wird wesentlich positiver bewertet als die Gesamtsituation in Österreich.

Für den diesjährigen "Städtebarometer", der von SORA erstellt wurde, wurden 1.054 Personen ab 16 Jahren, die in einer der 248 Mitgliedsgemeinden des Städtebunds leben, befragt. Im landesweiten Kontext dominieren die negativen Emotionen: Ein Viertel der Interviewpartner ist über die aktuelle Flüchtlingssituation in und rund um Österreich verärgert, weitere 34 Prozent sind besorgt. Ebenso groß ist die Anzahl jener, die sich als zuversichtlich bezeichnen. Lediglich ein Prozent ist stolz auf die jetzige Lage.

Auf regionaler Ebene besser

Besser fallen die Ergebnisse aus, wenn man auf die regionale Ebene geht, informierte SORA-Geschäftsführer Günter Ogris am Dienstag in der Bürgermeister-Pressekonferenz in Wien. So zeigten sich etwa die Befragten in Sachen Integration von Flüchtlingen was die eigene Gemeinde betrifft zuversichtlicher (52 Prozent) als für ganz Österreich gesehen (41 Prozent). Im Hinblick auf das aktuelle Zusammenleben mit Flüchtlingen in der eigenen Gemeinde zeigten sich sechs von zehn Personen überzeugt, dass dieses funktioniere.

"Je näher der Flüchtling ist, desto mehr gilt er als integrierbar", fasste Ogris zusammen. Auch die konkrete Hilfe wird auf Gemeindeebene besser bewertet als landesweit. Was die politische Arbeit im Flüchtlingskontext anbelangt, zeigt sich ebenfalls ein Gefälle von nah nach fern. Halten 59 Prozent das Tun des Bürgermeisters der Gemeinde für sehr oder ziemlich gut, sind es bei der Bundesregierung nur noch 47 Prozent und beim Europäischen Rat gar nur mehr 21 Prozent.

Ambivalent fällt auch die generelle Einstellung der Bevölkerung im Umgang mit Flüchtlingen aus. So sehen etwa knapp drei Viertel die Aufnahme von Flüchtlingen und damit den Schutz vor Krieg und Verfolgung als Pflicht. Gleichzeitig gaben 41 Prozent an, Österreich solle sich zuerst um eigene Probleme kümmern, für Flüchtlinge bleibe da weder Platz noch Geld.

Im Mittelpunkt
Städtebund-Generalsekretär Thomas Weninger kündigte heute an, das Thema auch beim Städtetag in Innsbruck in den Mittelpunkt zu stellen. So steht etwa am Auftakttag, dem 8. Juni, ein Gastauftritt von Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando, der sich laut Weninger u.a. für Integration stark macht, auf dem Programm. Tags darauf tauschen die anwesenden Bürgermeister und NGO-Vertreter ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen aus, am Abschlusstag ist nicht zuletzt eine Diskussion zum Thema geplant, wobei auch Flüchtlingskoordinator Christian Konrad als Teilnehmer angekündigt wurde.

Abgesehen davon wollen sich die Städte beispielsweise mit dem öffentlichen Verkehr und den laufenden Finanzausgleichsverhandlungen auseinandersetzen. Weninger erhofft sich hier merkbare Bewegung durch die "neu motivierte" Bundesregierung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen