Dem K2-Todesberg entronnen - Bergsteiger kam heim Dem K2-Todesberg entronnen - Bergsteiger kam heim

Eis-Drama

© Fally

© Fally

Dem K2-Todesberg entronnen - Bergsteiger kam heim

Zum Schlafen ist Christian Stangl an seinem ersten Tag zu Hause nicht viel gekommen: „Ich leide noch unter dem Jetlag, deswegen war ich schon um sechs Uhr früh wach“, sagt er im Gespräch mit ÖSTERREICH. Deshalb verbrachte er den gestrigen Dienstag vor dem Computer, um die Mails von seinen Freunden, die sich um ihn sorgten, zu beantworten.

Landung Montagabend
Erst Montagabend, kurz vor 22 Uhr, landete Stangl am Flughafen Wien Schwechat und wurde von seiner Freundin mit einem Küsschen begrüßt – Dutzende Journalisten, die auf ihn warteten, empfingen ihn mit einem Blitzlichtgewitter.

Christian Stangl, der Berge in Rekordzeit besteigt und deswegen den Namen „Skyrunner“ trägt, war Anfang August am K 2, als dort mehrere riesige Eislawinen zwölf Menschen in den Tod reißen. Stangl und ein weiterer Steirer, Thomas Strausz, befinden sich zu dem Zeitpunkt bereits auf über 8.000 Meter Höhe. Sie bekommen live mit, wie die Bergkameraden unter den Lawinen ums Leben kommen.

Dem Tod um eine Stunde entronnen
Wären die beiden Österreicher nur eine Stunde früher aufgebrochen, wären auch sie jetzt unter den Verschütteten. So aber konnten sie nichts mehr für die Verunglückten tun und stiegen wieder ins Basislager ab. Nachdem sie sich dort erholt hatten, liefen sie zu Fuß drei Tage bis zur nächsten Ortschaft, um dann mit dem Bus noch 26 Stunden bis zum Flughafen nach Islamabad zu fahren.

Thomas Strausz ist immer noch in der pakistanischen Hauptstadt und wartet auf einen freien Platz im nächsten Flugzeug, das auch ihn nach Wien bringen kann.

Nächste Tour in Planung
Christian Stangl gelang es, schneller einen Flug über London nach Hause zu bekommen. Die Zeit, die er jetzt hat, will er auch damit verbringen, seinen kommende Tour vorzubereiten. Eigentlich wollte er seine nächsten Berge im Kaukasus besteigen. Doch der Konflikt zwischen Georgien und Russland, von dem er erst im Flieger erfuhr, macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Also hat er sich ein neues Ziel ausgesucht: Im Dezember will er in die Antarktis aufbrechen, um dort wieder ein paar Gipfel in Rekordzeit zu besteigen.

Foto: (c) Fally

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen