Die Asyl-Tricks der Mafia-Bosse Die Asyl-Tricks der Mafia-Bosse

Illegal im Land

© Reuters

 

Die Asyl-Tricks der Mafia-Bosse

Der „Dieb im Gesetz“ (wie die obersten Georgier-Mafiosi genant werden) kannte sich nicht nur mit der Organisation von Serien-Einbrüchen und Ladendiebstählen aus – sondern war auch ein genauer Kenner der heimischen Asylpolitik bzw. der Lücken im Fremdenrecht.

Einige Mafiosi schon mehrmals abgeschoben
Wie ÖSTERREICH berichtete, waren laut VP-Innenministerin Maria Fekter 40 der hierzulande festgenommenen 48 Georgier Asylwerber. Überdies ergaben Recherchen, dass nur ein einziger – der Wirt des Stammlokals der Paten beim Stephansdom – einen aufrechten Asylantenstatus erreicht hatte. Einige der Ost-Mafiosi wurden schon mehrmals abgeschoben, kamen aber postwendend retour, um wieder an den Raubzügen teilzunehmen.

Am dreistesten trieb es eines der beiden Paten in Österreich, der 42-Jährige Zaal M. Wie ÖSTERREICH exklusiv herausfand, war der Mann mit dem Rufnamen „Glekhovich“ vor drei Jahren wegen einschlägiger Mafia-Delikte verhaftet worden. Der Gefängnisstrafe versuchte er sich zunächst zu entziehen, in dem er Hals über Kopf eine Israelin mit georgischen Wurzeln heiratete. Die Israelis durchschauten den Heiratsschwindel – und ließen Zaal M. nicht ins Land. Bevor der Pate hinter Gitter wanderte, warnte selbst die damalige Innenministerin Liese Prokop vor dem Georgier: „Der wird uns noch Kopfzerbrechen bereiten.“ Sie sollte leider Recht behalten.

Verbrechertrupps aus der Zelle dirigiert

Denn selbst als Häftling hatte „Glekhovic“ noch großen Einfluss auf die Organisation. Mit Hilfe eines zweiten Paten – Gocha A. (43) – dirigierte Zaal M. sein Verbrecherimperium in Österreich aus der Zelle. Nachdem er die Strafe verbüßt hatte, kam der Pate in Schubhaft, um des Landes verwiesen zu werden. Dort trickste er den Staat aus. Wie viele andere Schubhäftlinge startete eine „Radikal-Diät“, sprich: Er trat in Hungerstreik, bis ein Amtsarzt ihn für „haftunfähig“ erklärte. Der Skandal hat Methode: Schon längst hat sich unter Schubhäftling herumgesprochen, dass man sich gleichsam freihungern kann. Denn Justiz und Polizei greifen nur in den seltensten Fällen zur Zwangsernährung – die meisten werden auf die Straße gesetzt, um als U-Boote weiter in Österreich zu bleiben.

Warnung vor dem nächsten Georgier-Paten
So auch Zaal M., der sich für die Freiheit insofern bedankte, dass er mit Gocha A. noch mehr Raubzüge in Auftrag gab. Und noch luxuriöser lebte als je zuvor. Bis er mit seinen Handlangern der Operation „Java“ endlich wieder ins Netz ging. Insider warnen indes, zu früh über das Aus der Georgier-Mafia zu jubeln: „Die sind schneller wieder nachbesetzt, als die Bestohlenen ihr Beute zurückbekommen.“

Run auf die Beutestücke

„Leider haben wir nur die Beute der letzten Wochen gefunden. Was vorher gestohlen wurde, ist meist schon verkauft.“ Die Ermittler machen jenen Opfern der georgischen Mafia, die schon vor längerer Zeit heimgesucht wurden, wenig Hoffnung. Auch Goldschmiedin Susanne K. musste Freitag mit leeren Händen aus dem Gebäude des Landeskriminalamtes Mödling abziehen: „Mir wurde vergangenen April mein Geschäft ausgeräumt“, so die 41-Jährige. „Als ich in der Früh aufsperren wollte, sah ich, dass jemand das Schloss geknackt hatte.“ Die Täter hatten nichts ausgelassen. Susanne K.: „Sämtliche von mir hergestellten Schmuckstücke, lauter Unikate aus Gold und Silber, waren einfach weg.“ Der Schaden geht in die Zehntausende Euro.

beute

Foto: Markus Hofer

Seit dem Einbruch fühlt sich die Mödlingerin nicht mehr sicher: „Ich habe ein Gitter am Geschäft montieren lassen und sperre auch zu Hause sorgfältiger ab.“ Nach dem Coup zündete sie in ihrem Geschäft Weihrauch an: „Ein Reinigungsritual, um das Böse zu vertreiben.“

Insgesamt haben sich bisher beim Bundeskriminalamt 600 Personen gemeldet, denen möglicherweise von den Georgiern Hab und Gut gestohlen wurde. Aber erst in 20 Fällen konnte in Mödling in den Beute­lagern der Mafia sichergestellte Wertsachen ausgefolgt werden. Die unzähligen restlichen Stücke werden nun trotz akuter Personalknappheit katalogisiert und später ins Internet gestellt. Noch mehr Beute wurde übrigens in Wien sichergestellt: Denn außer Einbrechen ging die Bande auch tagtäglich auf Diebstour durch Geschäfte. „Soldaten“ stahlen, ein Aufpasser brachte die Waren dann weg.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Hofer-Wirtin: "Fürchte um mein Leben"
Lokalverbot Hofer-Wirtin: "Fürchte um mein Leben"
Die Lokalbesitzerin erntete einen Shitstorm auf Facebook und fürchtet um ihre Existenz. 1
Wiener Café schmeißt Hofer-Wähler raus
Aufregung Wiener Café schmeißt Hofer-Wähler raus
Wer den FPÖ-Kandidaten gewählt hat, soll woanders Kaffee trinken. 2
Erdbeben erschüttert Osten Österreichs
Deutlich spürbar Erdbeben erschüttert Osten Österreichs
Erdbeben der Stärke 4,1 im Großraum Wien + Bis ins Waldviertel spürbar. 3
FPÖ klagt Hofer-Wirtin
Lokalverbot FPÖ klagt Hofer-Wirtin
Toni Mahdalik hat wegen "Verdachts auf Verletzung der Menschenwürde" geklagt. 4
Wieder Sex-Attacke auf Toilette
Nach Vergewaltigung Wieder Sex-Attacke auf Toilette
Die Serie von sexuellen Übergriffen gegen junge Frauen nimmt kein Ende. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile
Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte im Nationalrat vor einer restriktiven Flüchtlingspolitik in Österreich.
So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Wiener Linien So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Die Wiener Linien bauen das U-Bahnnetz aus: die U1 wird bis Oberlaa verlängert, die U2 wird über eine neue Strecke bis zum Wienerberg führen, die U5 wird über eine neue Strecke bis zum Elterleinplatz führen.
Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Mexiko Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff.
Maddie McCann - Was wirklich passierte
Verdächtige Maddie McCann - Was wirklich passierte
Maddie McCann - Was wirklich passierte
FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
BPW 16 FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
Die FPÖ möchte ein Strafverfahren gegen die Wirtin vom "cafe und zucker" erreichen. Ihr drohen bis zu 2 Jahren Haft.
Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Russland Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Künftig sollen von Wostotschny aus Astronauten der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der Europäischen Raumfahrtagentur Esa starten.
Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Innenminister Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Der neue Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sieht seine Prioritäten in der Bekämpfung von Kriminalität sowie in der Bekämpfung des Terrors.
UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
De Mistura UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
Die beiden Weltmächte müssten sich für eine Rettung der brüchigen Waffenruhe und eine Wiederbelebung der stockenden Verhandlungen für ein Ende des Bürgerkriegs einsetzen, sagte de Mistura am Donnerstag in Genf.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.