Die Kandidaten für die neuen Fußgängerzonen

Wien - Innere Stadt

Die Kandidaten für die neuen Fußgängerzonen

Bei einem ÖSTERREICH-Lokalaugenschein zeigt sich: Am Fleischmarkt geht es schon wie in einer Begegnungszone zu. Fußgänger sind auf der Straße unterwegs, Autos fahren vorsichtig - nicht schneller als Tempo 20 -, Radfahrer ebenso. Schmale Gehsteige, ein Bus, der durch die enge Gasse braust: Das ist das Bild in der Habsburgergasse. "Hier ist jetzt eine Durchzugsroute", klagt ein Geschäftsmann. 500 Unterschriften haben Anrainer für die Begegnungszone gesammelt. "Hier sollen Fußgänger Vorrang haben", sagt City-Grünen-Chef Alexander Hirschenhauser. Seit 2013 kämpfen die City-Grünen mit der SPÖ Innere Stadt für eine Begegnungszone in der Habsburgergasse. Sie soll als erstes umgesetzt werden. Weitere Kandidaten könnten in den nächsten Jahren folgen.

fuzo.jpg

Weniger Verkehr
"Zuerst wollen wir das Pilotprojekt Habsburgergasse umsetzen", sagt Hirschenhauser. Nach einer Evaluierung könnten weitere Begegnungszonen in der City kommen. "Dass der Autoverkehr reduziert wird, ist sicher der Weg in die Zukunft der Inneren Stadt", sagt die stellvertretende City-Bezirkschefin Daniela Stepp (SPÖ).

(mag)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen