Die Videobotschaft im Wortlaut

Arigona spricht

© Screenshot ORF

Die Videobotschaft im Wortlaut

"Ich wohne in Frankenburg und mein Vater und meine Geschwister sind seit einer Woche in den Kosovo abgeschoben. Meiner Mutter geht es auch sehr schlecht, sie liegt nämlich im Krankenhaus, sie hat eine Nervenzusammenbruch und sie muss hierbleiben bis sich mich findet und ich habe gehofft, dass wir hierbleiben dürfen, aber es ist jetzt so gekommen, dass wir jetzt zurück müssen."

Trauer um Familientrennung
"Ich habe aus der Zeitung gelesen, dass es meinen kleinen Geschwister sehr schlecht geht. Ich möchte, dass meine kleinen Geschwister zumindest hierher zurückkommen. Wie ich das hörte, wie ich das in Zeitung gelesen hab, dass meine kleinen Geschwister, dass sie alle zu meiner Mutter zurück wollen, musste ich auch zum Heulen anfangen."

"Kleine Geschwister brauchen die Mama"
"Ich weiß gar nicht, was ich machen soll, ich will nur, dass meine Familie wieder nach Österreich zurückkommt. Wenn es wenigstens ginge, dass die kleinen Geschwister wieder zurückkommen, weil die brauchen nämlich meine Mama. Ich war nämlich für die, als ich noch klein war, ich hab sie in den Kindergarten gebracht, alles, ich war für die wie eine große Schwester, ich bin auch ihre große Schwester, dass nimmt mich einfach alles so mit, dass es ihnen unten sehr schlecht geht, wir haben nämlich gar nichts angestellt, ich und meine kleinen Geschwister, wir haben gar nichts gemacht, dass wir jetzt alle zurück müssen."

"Mir geht's auch richtig schlecht"
"Mir geht's auch richtig schlecht, weil ich sehr Angst hab, dass ich wieder zurück muss nach Kosovo und ich will einfach, dass ich hierbleiben kann, dass ich eine bessere Zukunft hab, unten hab ich gar nichts. Meinen kleinen Geschwistern geht es unten auch sehr schlecht, wie ich gesagt hab, und ich würde auch zurückkommen aus meinem Versteck, wenn wenigstens meine kleinen Geschwister nach Österreich kommen."

Mutter kennt Aufenthaltsort nicht
"Ich weiß nicht mal, ich habe was in Zeitung gelesen, dass es meiner Mutter sehr schlecht geht, dass sie in jetzt in Nerven - ja egal - dass sie im Krankenhaus liegt, weil ihr geht's nämlich sehr schlecht und ich glaube auch, sie würde sich auch ein bisschen freuen, wenn zumindest jetzt die Kleinen nach Österreich kommen, weil dann sind nämlich die Kleinen bei meiner Mutter und meine Mutter würde sich auch sehr freuen. Und ich glaube meiner Mutter geht's auch sehr schlecht, weil sie weiß nicht einmal wo ich bin und mir geht's damit auch sehr schlecht, weil ich nicht weiß, wie es meiner Mutter geht."

"Ich vertraue dem Herrn Platter nicht"
"Ich hab gelesen, dass der Herr Platter in der Zeitung geschrieben hat, dass ich aus dem Versteck zurückkommen soll, aber ich vertraue dem Herrn Platter nicht, denn was passiert, wenn der Verfassungsgerichtshof negativ ist, ich weiß nicht einmal, ich glaube, ich werde dann wieder abgeschoben und ich habe sehr Angst, dass ich wieder abgeschoben werde."

"Ich will niemanden erpressen"
"Ich habe einen Brief an die Öffentlichkeit geschrieben, wie es mir unten ginge und wie es mir in Österreich ergangen ist, weil in Österreich hab ich sehr viel erlebt und es war alles sehr schön und ich habe mir gedacht, das geht alles weiter bis am Ende, aber ich hätte nie gedacht, dass es soweit kommt. Und ich will jetzt niemanden, die Behörden oder die Polizei damit erpressen, aber das mit Selbstmord, das habe ich ernst gemeint. Wenn ich jetzt wirklich zurück muss, dann bring ich mich lieber um, weil unten hab ich einfach keine Zukunft, unten kann man gar nichts machen, da kann man keine Ausbildung machen und gar nichts."

"Wir haben unten einfach gar nichts"
"Und meinen Eltern geht's auch unten sehr schlecht, weil die haben unten keinen Job, wie sollen die uns einfach unten ernähren, unten haben wir einfach gar nichts. Wir haben unten kein Haus nicht, dass ist alles verbrannt im Krieg, ich habe unten einen Krieg erlebt mit meinen drei Geschwistern. Die meisten wissen einfach nicht, wie es ist, wenn man einen Krieg erlebt, aber ich - und meine Familie weiß das."

"Wir haben nämlich gar nichts gemacht"
"Wir haben uns hier in Österreich eingelebt, unten kennen wir niemanden, nur meine Oma. Und hier sind alle meine Freunde, meine Freundinnen und alle meine Nachbarn. Ich weiß nicht, was ich mache würde, ohne die. Ich verstehe das überhaupt nicht, warum uns der Herr Platter nicht die Möglichkeit gibt, dass wir hier weiter in Österreich bleiben dürfen. Wir haben nämlich gar nichts gemacht und ich vermisse nämlich sehr meine Familie."

"Will nur weiter hier leben dürfen"
"Und ich will Ihnen mitteilen, dass zumindest die kleinen Geschwister zu meiner Mutter zurück dürfen und ich komme erst raus, wenn ich seh', dass meine Geschwister bei meiner Mutter sind und ich will niemanden erpressen. Ich will nur, dass wir weiterhin hier leben dürfen, wie immer, wie bisher."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen