Die zehn meistgesuchten NS-Verbrecher

Fahndungsliste

© dpa, Ivan John Demjanjuk

Die zehn meistgesuchten NS-Verbrecher

1) Aribert Heim
Arbeitete als Arzt in den Konzentrationslagern Sachsenhausen (1940), Buchenwald (1941) und Mauthausen (1941). Ihm wird vorgeworfen, in Mauthausen hunderte Häftlinge mit tödlichen Injektionen unter anderem direkt ins Herz umgebracht zu haben. Tauchte 1962 vor Vollstreckung eines Haftbefehls unter. Wurde zuletzt in Südamerika vermutet. Jetzt stellte sich heraus: Der KZ-Arzt starb 1992 in Kairo.

2) Ivan (John) Demjanjuk (USA)
Der aus der Ukraine stammende Mann wurde 1988 in Jerusalem wegen Teilnahme an Massenmorden an Juden in verschiedenen Vernichtungslagern zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde jedoch 1993 vom Obersten Gericht aufgehoben wegen Zweifeln daran, ob er wirklich der berüchtigte KZ-Wächter "Iwan der Schreckliche" in Treblinka war. Dass Demjanjuk jedoch KZ-Wächter war, gilt als gesichert. Derzeit steht er in München vor Gericht.

3) Sandor Kepiro (Ungarn)
Der ungarische Polizeioffizier wird verdächtigt, am Massenmord an mehr als 1200 Zivilisten im serbischen Novi Sad teilgenommen zu haben.

4) Milivoj Asner (Österreich)
Kroatischer Polizeichef, der aktiv an der Verfolgung und Deportation hunderter Serben, Juden und Sinti und Roma beteiligt gewesen sein soll. Die österreichische Justiz verweigert die von Kroatien geforderte Auslieferung des Mannes, weil mehrere Gerichtsgutachten Asner mangelnde Vernehmungs- und Prozessfähigkeit attestiert hatten. Er leide an Demenz.

5) Soeren Kam (Deutschland)
Ehemaliges SS-Mitglied, wird beschuldigt, für den Tod eines dänischen Journalisten verantwortlich zu sein. Kam soll das Einwohnerverzeichnis der jüdischen Gemeinde in Dänemark gestohlen und damit die Deportation von dänischen Juden in deutsche Konzentrationslager ermöglich haben. Wurde in Dänemark angeklagt, ein Gericht in Bayern lehnte jedoch eine Auslieferung ab. Die dänischen Behörden wollen den Fall neu aufrollen und Kams Rolle bei der Deportation dänischer Juden untersuchen.

6) Heinrich Boere (Deutschland)
Mitglied des SS-Kommandos "Silbertanne". Er hat drei niederländische Zivilisten ermordet. Wurde 1949 in den Niederländen in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Im April vergangenen Jahres wurde in Dortmund Anklage wegen Mordes in drei Fällen gegen ihn erhoben. In Aachen wurde er im März 2010 zu lebenslanger Haft verurteilt.

7) Karoly (Charles) Zentai (Australien)
Nahm 1944 an der Verfolgung und dem Mord von Juden in Budapest teil. Ungarn hat von Australien seine Auslieferung verlangt.

8) Mikhail Gorshkow (Estland)
Nahm laut Wiesenthal-Zentrum am Mord an Juden in Weißrussland teil. Die USA entzogen ihm die Staatsbürgerschaft, in Estland laufen Ermittlungen gegen ihn.

9) Algimantas Dailide (Deutschland)
Nahm Juden fest, die später von Nationalsozialisten und litauischen Kollaborateuren ermordet wurden. Von den USA ausgeliefert und in Litauen verurteilt, musste die Haftstrafe jedoch nicht antreten.

10) Harry Mannil (Venezuela)
Nahm Juden fest, die danach von Nationalsozialisten und estnischen Kollaborateuren ermordet wurden. Die Staatsanwaltschaft in Estland stellte Ermittlungen gegen ihn wegen Mangels an Beweisen ein. Einreiseverbot in den USA.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen