Dioxin-verseuchtes Fleisch wurde schon verzehrt Dioxin-verseuchtes Fleisch wurde schon verzehrt

180 Tonnen

 

 

Dioxin-verseuchtes Fleisch wurde schon verzehrt

180 Tonnen möglicherweise Dioxin-belastetes Schweinefleisch sind nach dem Skandal in Irland nach Österreich gelangt. Ein sehr geringer Anteil davon sei bereits verarbeitet und an Geschäfte weiterverkauft worden, sagte Ulrich Herzog, zuständiger Bereichsleiter des Gesundheitsministeriums.

Damit gilt es als sicher, dass Teile davon auch verzehrt worden sind. Betroffen seien Produkte mit einem Herstellungsdatum ab dem 1. September. Aufgrund des Ablaufdatums und der langen Zeitspanne sei ein Teil der Waren daher schon verkauft bzw. konsumiert worden, erklärte Herzog. Ab sofort sei das Schweinefleisch in den Supermarktregalen aber auf jeden wieder Fall Dioxin-frei. Das bereits an Konsumenten verkaufte Schweinefleisch lasse sich nicht mehr rückholen.

Keine Gefahr für den Verbraucher
Die Produkte könnten sich auch noch in den Lagern der Geschäfte bzw. in Supermarktregalen befinden, so Ulrich. Eine Gefahr für Verbraucher schließt das Gesundheitsministerium aus. Die EU-Lebensmittelbehörde habe Entwarnung gegeben. "Es ist nicht davon auszugehen, dass jemand Schaden genommen hat", betonte der Bereichsleiter. Dioxin sei zwar grundsätzlich eine krebserregende Substanz - die geringen Mengen, die in dem Schweinefleisch vermutet werden, seien allerdings unbedenklich.

Tatsächliche Dioxin-Belastung muss erst festgestellt werden
Das möglicherweise kontaminierte Fleisch sei zum Großteil nicht aus den vier Verarbeitungsbetrieben in Wien, Tirol, Oberösterreich und der Steiermark ausgeliefert worden. Die Waren wurden gesperrt, Proben befinden sich nun bei der Untersuchung, die einige Tage dauern könne. Ob es tatsächlich eine Dioxin-Belastung gebe, muss laut Ulrich erst festgestellt werden. Nur zehn Prozent der Waren aus Irland seien tatsächlich belastet, zurückgezogen wurden jedoch alle Produkte aus dem fraglichen Zeitraum, erklärte er.

Teil des Fleischs nach der Verarbeitung wieder exportiert
Ein weiterer Teil des Fleisches, das über Deutschland nach Österreich importiert wurde, sei nach der Verarbeitung wieder exportiert worden, so der Bereichsleiter. Diese Information sei über das Schnellwarnsystem der EU (RASFF) weitergegeben worden. Dass belastete Schweinefleischhälften aus Irland exportiert worden war, ist den Behörden seit 6. Dezember bekannt. Die erhöhte PCB-Konzentration als Indikatoren für die Dioxinkontamination wird auf verseuchtes Futtermittel zurückgeführt. Über die Importe nach Österreich wurde am Mittwoch informiert.

200-fach erhöhter Wert
Da Dioxin ein krebserregender Stoff sei, gelte in Österreich eine Nulltoleranz im Piktogramm-Bereich - dies sei auch der Grund für die Sperre der Waren, so Herzog. In den Proben in Irland war ein bis zu 200-fach erhöhter Wert nachgewiesen worden. Die betroffene Menge von 180 Tonnen sei, verglichen mit der pro Jahr verzehrten Schweinefleischmenge von rund 500.000 Tonnen, sehr gering..

Foto: (c) APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen