Doch Schadenersatz für Gargano-Touristen

Nicht nur Italiener

© Justin Sullivan/Getty Images/AFP

Doch Schadenersatz für Gargano-Touristen

Nach der Brandkatastrophe im süditalienischen Gargano im Juli könnte es nun doch Schadenersatz für Touristen geben. Die Präfektur in Foggia hatte bisher Zahlungen an Nicht-Einheimische abgelehnt. Die Verbraucherzentrale Südtirol meldete am Dienstag, dass es eine neue Anweisung des römischen Ministerrates gebe. Die Geschädigten sollten ihre Ansprüche an die Präfektur melden.

Diskriminierende Gesetzesauslegung
Die Anträge waren von der Präfektur mit der Begründung abgelehnt worden, der Schadenersatz sei den Ansässigen der Region vorbehalten und finde für die geschädigten Touristen keine Anwendung. Diverse Versuche, die Präfektur von Foggia von dieser unverständlichen und diskriminierenden Gesetzesinterpretation abzubringen, seien zunächst erfolglos geblieben, teilte die Verbraucherzentrale mit. Vom Ministerrat, und zwar von Seiten des delegierten Kommissärs Guido Bertolaso, sei nun entschieden worden, dass auch jene Eigentümer zum Zug kommen sollen, die nicht in Apulien ansässig sind. Die Verordnung garantiere eine gleiche Behandlung für alle, hieß es.

Neue Fristen für Auszahlung
Als "unzulässig" bezeichnete die Verbraucherzentrale das Verhalten der Präfektur Foggia. Durch die falsche Interpretation der Verordnung sei die Zuteilung der vorgesehenen Beiträge verzögert worden. Sollte es dadurch zu eventuellen Verjährungen für den Erhalt der Beiträge gekommen sein, müssten diese Fristen gegebenenfalls verlängert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen