Sonderthema:
Einbrecher stechen Bauer im Haus nieder

Mysteriöser Raubüberfall

© TZ Österreich/Neumayr

Einbrecher stechen Bauer im Haus nieder

Nicht zum ersten Mal hatten drei Männer am Donnerstagnachmittag bei einem 79-jährigen Bauern in Straßwalchen im Flachgau angeläutet. Doch dieses Mal verletzten sie den wehrlosen Mann lebensgefährlich. Bereits vor ein paar Wochen sollen die Männer von Franz H. Geld erbettelt haben. Der Alleinstehende hatte Mitleid und drückte ihnen ein paar Scheine in die Hand.

Am Donnerstagnachmittag dann das gleiche Vorgehen. Wieder wollten sie Geld. Doch dieses Mal ließ sich der Bauer nicht weichkochen.

Sie kamen mit einem weißen Kastenwagen
Franz H. wollte die Tür schließen, als ihn die Männer zurückdrängten. Sie stachen mehrmals auf den 79-Jährigen ein, der Pensionist sackte zusammen. Dann fesselten sie ihr Opfer. Sie durchsuchten das ganze Haus, wurden im ersten Stock fündig. Ein 300-Kilo-Tresor stand in einem der oberen Zimmer. Mit roher Gewalt knackten sie schließlich den Geldschrank und packten die Beute in ihre Taschen.

Ersten Informationen zufolge waren die drei als eher klein beschriebenen Männer südlichen Typs mit einem weißen Kastenwagen zu dem abgelegenen Gehöft des Altbauers Franz H. in der Haarlacken in Straßwalchen gekommen.

Opfer befreite sich und taumelte zu Nachbarin
Mit der Beute flüchteten die Brutalo-Gangster und ließen Franz H. blutend zurück. Um die Verfolger zu verwirren, ließen sie den Kastenwagen stehen und rannten zum Bahnhof. Zeugen sahen sie in den Zug Richtung Stadt Salzburg einsteigen. Der lebensgefährlich verletzte Franz H. konnte sich selbst befreien und zu Nachbarin Gertrude Wolfesberger schleppen: „Er kam mir blutüberströmt entgegen. Er hatte noch die Knebel im Mund. Ich rief sofort die Rettung.“

H. wurde mit dem Notarztheli ins UKH Salzburg geflogen und notoperiert. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Autor: (lam, kor)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Zweiter Toter auf der Wiener Donauinsel
An einem Tag Zweiter Toter auf der Wiener Donauinsel
Gleich zwei Personen kamen am Freitag ums Leben. 1
Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Badeunfall: Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Auf der Wiener Donauinselfest ereignete sich ein tragischer Badeunfall. 3
Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Mord-Alarm in Wien-Leopoldstadt Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Der 50-Jährige stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Auto aus. 4
Bar-König in Wiener City hingerichtet
Wie bei der Mafia Bar-König in Wiener City hingerichtet
Der Chef des legendären Scotch-Clubs wurde erschossen. War es ein Auftragsmord? 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.