Mehr Sex wegen Kälte

© TZ Österreich

"Eiszeit" bringt Baby-Boom

Im kommenden Herbst steht wohl ein wahrer Baby-Boom bevor. Langjährige Statistiken belegen: Kaum wird es kalt, werden besonders viele Kinder gezeugt. So zählen die Monate Juli, August und September mit jeweils knapp 7.000 Neugeborenen zu den geburtenstärksten des ganzen Jahres.

Prognose.png

Der Bibberwinter könnte die Geburtenzahlen 2011 richtig explodieren lassen. Denn auch in den nächsten Tagen bleibt es in Österreich eiskalt. Temperaturen bis minus 17 Grad sind drin. Erst Mittwoch wird es – nur im Westen und nur kurz – etwas milder.

In weiten Teilen Europas herrscht wieder „Eiszeit“:

  • In Moskau wurde gestern der Flugbetrieb wegen Eisregens eingestellt.
  • Weihnachts-Touristen in Paris müssen auf die beliebten Bootstouren auf der Seine verzichten: Der Betrieb wurde wegen Hochwassers eingestellt.
  • In Nordspanien blieb ein Zug in den Schneemassen stecken. Die Passagiere mussten drei Stunden lang ohne Heizung ausharren. Es herrschen derzeit ungewöhnlich tiefe Temperaturen von minus 13 Grad.
  • In der britischen Premier League wurden zwei Spiele abgesagt, weil die Spielfelder vereist sind.
  • Die deutsche Stadt Dortmund schließt heute alle Kindergärten. Grund: Der Schnee droht die Flachdächer einzudrücken.

Weihnachten am Flughafen
Konsequenzen dürfte es für die Betreiber jener Flughäfen geben, auf denen tagelang alles stillstand. Die britische Regierung will Strafgelder einführen, wenn es zu massiven Ausfällen und Verspätungen kommt. Die französische Umweltministerin kündigte eine Überprüfung des Flughafens Charles de Gaulle an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen