Monsterkran am Heldenplatz

Monsterkran am Heldenplatz

Monsterkran am Heldenplatz

Elitesoldat springt von 192 Meter hohen Bungy-Turm

Blitzblau, 1.200 Tonnen schwer und 192 Meter hoch: Ein Monstrum von einem Bungy-Kran - der höchste weltweit, wie die Veranstalter versichern - ist in der dieser Woche am Wiener Heldenplatz aufgebaut worden. Im Zuge der Feiern zum Nationalfeiertag inklusive Leistungsschau des Bundesheeres wird am Freitag ein Soldat des in Wiener Neustadt stationierten Jagdkommandos den ersten Sprung wagen.

Am Donnerstag informierten die Veranstalter, das Bundesheer und der Bungy-Jumping-Unternehmer Rupert Hirner, am Fuße des Riesenkrans die Öffentlichkeit bei einem Pressegespräch. Auch jener Stabswachtmeister, der sich morgen als erster von der Plattform werfen wird, stand Rede und Antwort - mit einer Sturmhaube maskiert. Der Sprung wird dem Jagdkommando nämlich zum 50-jährigen Jubiläum geschenkt. Und wer stellvertretend für mehrere hundert Soldaten das Geschenk in Empfang nimmt, soll anonym bleiben, so der Gedanke.

"Sehr gute psychische und physische Eignung - das sind die Voraussetzungen fürs Bungy-Springen. Und beide Eigenschaften braucht man auch, wenn man zu einem Eliteverband des Bundesheeres gehören möchte", erklärte Rudolf Weissenbacher, stellvertretender Kommandant, den Zusammenhang zwischen dem Trendsport und der Landesverteidigung. Außerdem brauche man in beiden Bereichen Vertrauen zu Gerät und Kameraden.

Der Soldat, der am Samstag springen wird, sieht die Aktion hauptsächlich als Imagegewinn für das Heer: "Es ist ein Zeichen, dass auch das Militär mit der Zeit geht." Wie er sich auf den Sprung vorbereitet? Gar nicht. "Ich habe ja keine schwierige Aufgabe. Ich werde mich anhängen lassen und hinunterspringen." Modifikationen im Tagesablauf - etwa beim Frühstück - sind nicht angedacht. "Ich werde Ham and Eggs essen. Das ist Standard."

Nach dem Soldaten wird der Kran für Interessierte freigegeben. 192 Euro - einen Euro pro Meter - kostet der Adrenalinkick. Die 192 Meter wurden übrigens nicht zufällig gewählt. So hoch ist die Europabrücke südlich von Innsbruck, von der sich vor genau 20 Jahren der erste Bungy-Springer geworfen hat. Und bei der Europabrücke hat Hirners Firma noch immer ihr Basislager.

Monsterkran am Heldenplatz

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen