Elsner kommt nach Österreich

Nach Herz-OP

© TZ ÖSTERREICH

Elsner kommt nach Österreich

Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner will sich laut seinem österreichischen Anwalt der heimischen Justiz stellen. "Nach seiner Herz-OP kommt er", sagte sein Anwalt Wolfgang Schubert gegenüber einem Wiener Gratis-Blatt.

Termin nicht bekannt
Wann der Eingriff am angeblich schwer herzkranken Elsner stattfinden soll und die Justiz in Wien mit Elsners Rückkehr rechnen könne, beantwortet Schubert so: "Nach dem Eingriff folgt eine nötige Rekonvaleszenz. Dann hat er noch eine Problemstelle am Herz. Aber trotz allem: Er will am Prozess teilnehmen. Er wird kommen". Bis dahin weilt Elsner trotz eines internationalen Haftbefehls in seiner französischen Villa.

Kein Drückeberger
Zu den Vorwürfen, die Herzkrankheit sei nur vorgetäuscht, sagte der Anwalt: "Nur um einem Prozess zu entgehen, lässt sich niemand, aber wirklich gar niemand auf eine lebensgefährliche Herz-OP ein. Und ihm steht jetzt das bevor." "Wer Helmut Elsner kennt, weiß, dass er vor nichts kneift", wird Schubert zitiert. Er sei schon ziemlich sauer, dass alle immer schreiben, er wolle nicht zurück nach Wien.

Zivilprozess-Start nächste Woche
Die Ungewissheit über Elsners Auslieferung rückt den Auftakt zum ÖGB-Strafprozess zwar in eine mittlere Zukunft. Der Zivilprozess, in dem der ÖGB auf Schadenersatz klagt, wird jedoch nächste Woche, am 30. Jänner, beginnen. Gegen Elsner und acht weitere Personen liegt eine noch nicht rechtskräftige Anklageschrift vor. Elsner und Ex-Vorstandskollegen der Bawag stehen unter dem Verdacht von Betrug und Untreue. Weil Elsner bis dato nicht transportfähig war, könnte, wie gestern aus Justizkreisen verlautete, das Bawag-Strafverfahren geteilt werden: in eines gegen die übrigen Angeklagten, und ein späteres gegen Elsner.

Millionenklage des ÖGB
Beim Zivilprozess geht es um die Schadenersatzklage, die der ÖGB Ende September 2006 gegen Elsner eingebracht hat. Obwohl sich der Gewerkschaftsbund als Privatbeteiligter den Bawag-Strafverfahren angeschlossen hat, soll auf zivilrechtlichem Weg die genaue Schadenshöhe ermittelt werden.

Die Beklagten
Beim Zivilprozess zieht der ÖGB im Namen seiner vier Tochtergesellschaften gegen die fünf früheren ÖGB-Vorstände Helmut Elsner, Johann Zwettler, Hubert Kreuch, Christian Büttner und Josef Schwarzecker vor Gericht. Dazu kommen Peter Nakowitz und der früherer ÖGB-Finanzchef und Bawag-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger. Ebenfalls auf der Anklagebank: Ex-ÖGB-Chef Fritz Verzetnitsch. Vorerst geht es um eine Klagforderung von zehn Millionen Euro. Die Summe kann jedoch noch erhöht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen