Sonderthema:
Ermittlungen gegen fünf Staatsanwälte

Fall Kampusch

© AP

Ermittlungen gegen fünf Staatsanwälte

Gegen fünf, teils hochrangige Staatsanwälte wird im Entführungsfall Natascha Kampusch wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs ermittelt. Die Führung des Verfahrens obliegt der Staatsanwaltschaft Innsbruck. Basis der Ermittlungen ist jene "Sachverhaltsmitteilung", die der frühere Präsident des Obersten Gerichtshofes, Johann Rzeszut, an die fünf Klubobleute des Parlaments geschickt hatte, berichtet die Tageszeitung "Die Presse" in ihrer Mittwochausgabe.

"Ermittlungsergebnisse vernachlässigt"
Demnach haben die für die Klärung des Entführungsfalles zuständigen Staatsanwälte "konsequent und beharrlich entscheidende polizeiliche Ermittlungsergebnisse vernachlässigt". Rzeszut war insofern mit der Aufarbeitung des Jahrhundertfalles betraut, als er Mitglied der vom Innenressort eingesetzten Kampusch-Evaluierungskommission (Vorsitz: Ex-Verfassungsgerichtshofpräsident Ludwig Adamovich) war. "Wir sind noch am Anfang, wir prüfen derzeit, welche Akten wir brauchen", erklärte am Dienstag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, Hansjörg Mayr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen