Tiroler Schatzfieber

Tiroler Schatzfieber

Erste 120.500 Euro gefunden

Diese Nachricht wird das Geldfieber zu Ebbs noch mehr anheizen. Bisher vermuteten viele, dass die Suche nach den versteckten Millionen eines bayrischen Betrügers auch ein Schwindel sein könnte. Doch jetzt bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft in Tirol und Bayern ÖSTERREICH hinter vorgehaltener Hand, dass schon einmal eine Geldkiste des Millionenbetrügers August W. gefunden wurde.

Metalldetektor
Wie ÖSTERREICH herausfand, war es Peter F. (Name von der Red. geändert) aus Innsbruck-Land, der 2002 (dem Jahr, als Augustin W. verhaftet wurde) mit einem Metalldetektor ein Waldstück gleich hinter dem Parkplatz der Kirche unter dem Prambichl in Ampass absuchte.

Klebeband
Der Hobby-Archäologe erzählt: „Ich war auf dem Rückweg von der Kirche zum Auto, als der Detektor unvermutet anschlug. Ich grub an der Stelle in der Erde und fand in 40 Zentimetern Tiefe eine Metallkassette.“ Die Box war zusätzlich in einem schwarzen Plastiksackerl eingewickelt und mit schwarzem Klebeband verschnürt.

Gattin warnte
Der heute 54-Jährige nahm die Metallbox mit nach Hause und konnte sie in seinem Keller mit dem Stanleymesser und einem Schraubenzieher öffnen. Und er staunte nicht schlecht, als er mehrere Bündel mit Geld in der Box fand. Richtig Herzrasen bekam er dann, als er die Geldscheine abzählte: Es waren also insgesamt 120.500 Euro. Teils sogar noch originalverpackt von der Europäischen Nationalbank. Der Gedanke, sich den Fund einfach so einzuverleiben, stellte sich für den Angestellten allerdings nie – zumal auch seine Gattin sofort meinte: „Das kann nur Drogengeld sein. Oder von einem Banküberfall. Gib das Geld besser bei der Polizei ab!“

Zur Polizei
Peter F. gehorchte und brachte noch am selben Abend die Metallkassette mitsamt dem Inhalt (darunter auch der Reisepass von Augustin W.) zur Polizei in Hall. Der Finder im Gespräch mit ÖSTERREICH: „Die haben entgegengenommen und bestätigt, dass das Geld zur Beute des damals verhafteten bayrischen Millionenbetrügers gehört. Man hat mir nicht direkt versprochen, dass ich eine Belohnung bekommen werde. Doch davon geht man ja aus. Wenn man ehrlich ist und den Fund abgibt, sollte das honoriert werden.“

Ärger
Das ist der einzige und große Schönheitsfehler an der Story: Bis heute hat Peter F. keinen Cent der üblichen zehn Prozent Finderlohn erhalten: „Man hat mich immer nur vertröstet und gemeint, dass ich das Geld ausgegraben und nicht gefunden habe, und lauter solche Tricks. Auch ein Anwalt konnte nicht helfen.“ Jetzt, mit dem Schatzfieber im 70 Kilometer entfernten Ebbs, kamen die Erinnerungen (und der Ärger) wieder hoch. An der neuen Suche nach den bis zu 20 Millionen beteiligt er sich nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen