Erste Urlauber aus Kenia in Österreich angekommen Erste Urlauber aus Kenia in Österreich angekommen Erste Urlauber aus Kenia in Österreich angekommen

In Sicherheit

© APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

© APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

© APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

Erste Urlauber aus Kenia in Österreich angekommen

Die ersten österreichischen Urlauber aus Kenia sind am Freitag am Flughafen Wien-Schwechat gelandet. 218 Touristen kamen mit einer Maschine der African Safari Airways aus Mombasa an. Die Urlauber berichteten von einer angespannten Lage und Versorgungsengpässen.

"Ausgebrannte Autos und Militärpräsenz"
"Wir haben Angst gehabt, aber von Kampfhandlungen selbst nichts mitbekommen. Wir haben allerdings die Folgen gesehen: ausgebrannte Autos und vermehrte Militärpräsenz bei Safaris", berichtete Franz Petrak, der zwei Wochen mit seiner Lebensgefährtin Urlaub in der Nähe von Mombasa gemacht hatte. "Das Verhältnis war sehr angespannt, bei Safaris waren Fahrer und Einheimische sehr zurückhaltend. Im Hotel hat es dann Versorgungsprobleme gegeben. Getränke und Wasser hat es plötzlich nicht immer gegeben."

keniatouristen2
Die österreichischen Urlauber kamen am Flughafen Wien-Schwechat an.
(Foto: APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH)

Gezielte Fehlinformation?
Beim Versuch herauszufinden, ob es einen Rückflug am Freitag geben werde, sei man immer wieder beschwichtigt worden. Es habe "gezielte" Fehlinformationen gegeben, so Petrak. Ausflüge seien mit "fadenscheinigen Gründen" abgesagt worden. Am Freitag sei man dann um 04.00 Uhr Früh geweckt und zum Flughafen gebracht worden: "Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht gewusst, ob ich zurückfliegen kann."

Drama: Getränke im Hotel ausgegangen
Eine junge Frau aus Niederösterreich erzählte ebenfalls, dass im Hotel die Getränke ausgingen. Schließlich sei man auf andere Hotels ausgewichen. Eine Mutter und ihre beiden Kinder berichteten, sie seien in der Nähe von Nairobi auf einer Polizeiwache gewesen und hätten Schüsse gehört. Es habe Chaos geherrscht, man habe nie gewusst, wie es weitergehe. Man habe Angst gehabt, so die Frau.

Prominenz mit an Bord: Maurer, Grissemann und Kolonovitz
Unter den zurückkehrenden Touristen waren auch mehrere Prominente. Kabarettist Thomas Maurer sagte, man habe hier in Österreich um einiges mehr Informationen gehabt als "dort". Das meiste habe er von anderen Mitreisenden erfahren. Er sei in einem Touristenhotel in Mombasa gewesen: "Die sind üblicherweise weiter entfernt von der Wahrheit als sonstige. Ich kann mich jetzt ruhig hinsetzen und alles nachlesen", sagte Maurer. Mit der Maschine kehrten auch Kabarettist Christoph Grissemann, der ehemalige Ö3-Chef Rudi Klausnitzer sowie Musiker Christian Kolonovits in die Heimat zurück.

Kein "großer Run" bei Flug nach Österreich
Bei dem Direktflug aus Mombasa von heute habe es sich um einen regulären Flug gehandelt, berichteten die Geschäftsführer des Reiseveranstalters African Safari Club, Klaus Holzmann und Brigitta Pansy-Kunesch. "Der große Run" auf den Flug sei ausgeblieben. 15 Plätze seien schließlich frei geblieben, berichtete Holzmann. "Wir waren im ständigen telefonischen Kontakt mit unseren Stammgästen. Sie haben immer gesagt, dass es ihnen gutgeht", sagte Pansy-Kunesch. Beim Transfer am Freitag vom Hotel zum Flughafen sei man im Konvoi gefahren und von einer Polizeieskorte begleitet worden, "um den Gästen das Gefühl von Sicherheit zu geben", so die Geschäftsführerin. Angriffe auf Touristen habe es keine gegeben. Man habe den Touristen aber geraten, nicht auf eigene Faust nach Mombasa zu fahren.

Nächste Seite: Die Reaktionen der Urlauber

klausnitzer-maurer
Kabarettist Thomas Maurer und Medienmanager Rudi Klausnitzer berichten über ihre Zeit in Kenia (Foto: APA - Hochmuth)

Rudi Klausnitzer, Medienmanager
"In unse-rem Hotel hätten wir nichts gewusst, wenn uns Einheimische nicht informiert hätten. Wir bemerkten nur einige Versorgungsschwierigkeiten. Vor den Supermärkten gab es lange Warteschlangen. Beim Tsunami in Südostasien, den ich auch miterlebt habe, handelte es sich um eine Naturkatastrophe – aber das hier wäre vermeidbar gewesen. Es ist ein Wahnsinn, dass sich jemand zum Präsidenten ernennt, der die Wahl verloren hat. Solche Situatio­nen öffnen einem immer wieder die Augen, vor allem, wenn Frauen und Kinder die Leidtragenden sind. Jetzt sind wir froh, wieder daheim zu sein. Den Menschen dort geht es auch ohne Bürgerkrieg nicht gut."

Thomas Maurer, Kabarettist
"Unser Hotelpersonal war redlich bemüht, die Gäste zu beruhigen. Erste Informationen, dass es zu blutigen Unruhen gekommen ist, gab es erst zwei Tage nach den Wahlen. Ich bin sicher, dass man in Österreich besser informiert ist, als wir es sind, obwohl wir vor Ort waren. Im Hotel wurden diverse Veranstaltungen und Feierlichkeiten abgesagt. Wirklich ausgekannt hat sich aber niemand. Generell bin ich davon überzeugt, dass man im sogenannten Touristenghetto am sichersten ist."

Ingrid Rumpf, AHS-Lehrerin
"Am 29. Dezember kam im Hotel die Warnung, die Anlage nicht zu verlassen. Da waren wir gerade auf einem Stadtrundgang durch Mombasa. Einheimische riefen plötzlich, wir sollten schnell die Straße verlassen. Die Geschäfte waren binnen Minuten alle zu. Der Bus ist dann gleich zurück ins Hotel gefahren. Es ist zwar nichts passiert, aber ein sehr ungutes Gefühl war es schon. Auf dem Weg zur Safari hatten wir Polizeibegleitung."

Herbert Baumgartner, technischer Angestellter
"Wir haben alle Informationen nur über Internet oder von den Kellnern bekommen. Mir tun die Einheimischen leid. Sie waren sehr um das Image Kenias besorgt. Trotz des Chaos im Land würden wir wieder nach Kenia reisen. Diese Länder brauchen den Tourismus als Einnahmequelle. Was ich beim nächsten Mal aber besser machen würde: darauf achten, dass der Urlaub nicht mit einer Wahl zusammenfällt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen