Hochwasser

Hochwasser

Europa ertrinkt in der Rekordflut

Der Tag nach der Flut: Im Wein- und Waldviertel mobilisieren 300 Feuerwehrleute ihre letzten Kräfte, um die Unwetterschäden vom Vortag in den Griff zu bekommen. Es ist ernst: 200 Häuser stehen unter Wasser.

Schäden gehen in die Millionen
Auch Landeshauptmann Erwin Pröll zeigt sich im Katastrophengebiet. Er ist gefasst und verspricht den verzweifelten Menschen Soforthilfe. Hilfe, die bitter nötig ist: Schätzungen zufolge gehen die Schäden des schlimmsten Hochwassers seit den 60er-Jahren in die Millionen Euro. Ab Freitagmitternacht brachen unfassbare Regenmengen über Niederösterreich nieder. Am Samstag eskalierte die Lage entlang der Pulkau. In Zellerndorf standen 90 Häuser unter Wasser, in wenigen Stunden erreichten die Niederschläge 60 Liter pro Quadratmeter.

Auch die Pegelstände der Donau stiegen auf erschreckende Höhen – in Korneuburg in den vergangenen zwei Tagen um zwei Meter.

Ab Wochenmitte neue starke Unwetter
Die Angst, dass bei neuen Gewittern auch die Donau überschwappen könnte, ist allgegenwärtig. Bis Dienstag soll in ganz Österreich die Sonne scheinen, die ZAMG erwartet aber ab der Wochenmitte wieder kräftige Regenschauer und Gewitter im ganzen Land – und das sorgt vor allem in den Überschwemmungsgebieten für Sorgenfalten.

Sommer mit Jo-Jo-Wetter
Damit geht der Jo-Jo-Sommer weiter: Mussten wir Mitte Juni Temperaturen von knapp über 10 Grad erdulden, raubte die Hitzewelle im Juli vielen den letzten Nerv. Zwischendurch wüteten immer wieder starke Unwetter und Gewitter – die Schäden in Niederösterreich sind nicht die ersten in diesem Jahr.

Österreich ist trotzdem am Wochenende mit einem blauen Auge davon gekommen. Entlang des Flusses Neiße im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien ist die Situation nämlich aus den Bahnen geraten – nur acht Jahre nach dem Jahrhunderthochwasser von 2002.

Neiße mit Pegelstand von 7,70 Meter
Nach Rekordmengen von 160 Liter pro Quadratmeter und dem Bruch einer Staumauer in Polen überschwemmen die reißenden Wassermengen der Neiße ganze Ortschaften. Häuser sind überflutet, Restaurants geschlossen, Autos bleiben einfach stecken. In dramatischen Aktionen retten sich Menschen auf Bäume oder warten auf Hausdächern auf Besserung.

Mindestens neun Todesopfer sind in Folge der Unwetter zu beklagen, 3.000 Menschen wurden evakuiert. Kritisch war die Lage im Landkreis Görlitz: Dort stieg der Pegel der Neiße zwischendurch auf 7,70 Meter – der höchste Wert seit 1912. Normal ist zu dieser Jahreszeit ein Wasserstand von 1,70 Metern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen