FPÖ Vorarlberg will Schubhaft für Gefährder

Harte Bandagen

FPÖ Vorarlberg will Schubhaft für Gefährder

In der Debatte um den Umgang mit sogenannten Gefährdern fordert die FPÖ Vorarlberg die Möglichkeit, über Verdächtige die Schubhaft zu verhängen. "Handlungsbedarf" sieht der Landtagsabgeordnete und Obmann des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ), Christof Bitschi, auch im Umgang mit IS-Rückkehrern.

Bitschi reagierte am Donnerstag mit einer Aussendung auf die Forderung des Obmannes der ÖVP-Jugendorganisation in Vorarlberg, der am Vortag Fußfesseln und Hausarrest für "Gefährder" gefordert hatte. "Wer unseren Staat bedroht, hat sein Gastrecht verwirkt", erklärte Bitschi: "Personen, die für die Mörderbanden des Islamischen Staates in den Krieg ziehen, haben jedes Recht auf die österreichische Staatsbürgerschaft verloren und müssen mit einem Aufenthaltsverbot für Österreich belegt werden." Zudem fordert der FPÖ-Jugendsprecher ein eigenes Verbotsgesetz für Sympathisanten des IS mit einem erhöhten Strafausmaß.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen