Fall Marilyn: Fürsorge hat total versagt

Baby-Misshandlung

© privat

Fall Marilyn: Fürsorge hat total versagt

Fassungslosigkeit herrscht in Limbach. Eine amtsbekannte Familie soll ihren Säugling von Geburt an gequält haben (es gilt die Unschuldsvermutung). Doch weder die zwei Familien-Intensivbetreuerinnen noch eine Sozialarbeiterin, die ständig Melissa U. und ihren Verlobten Rene H. (25) besuchten, wollen etwas bemerkt haben. Obwohl die Frauen sogar dabei waren, als die zwei Monate alte Marilyn gewickelt wurde. „Die Verletzungen waren von außen nicht sichtbar“, rechtfertigt sich Elvira Waniek-Kain, Leiterin der Sozialabteilung des Landes. Doch die Diagnose der Ärzte im LKH Graz ist erschreckend: „Zahlreiche frische und alte Knochenbrüche, dazu Serienrippenbrüche, Hämatome am ganzen Körper des Säuglings und weitere Verletzungen, die nicht näher definiert werden sollen“, sagt eine Kliniksprecherin.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nur gegen Eltern
Bereits seit der Geburt des ersten Kindes, Travis, wurde die Familie von der Fürsorge betreut, da es den Verdacht der Vernachlässigung gab, bestätigte Waniek-Kain. Jetzt aber liegt die kleine Marilyn auf der Intensivstation.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Eltern. „Das inkludiert auch die Maßnahmen der Familienbetreuerinnen, aber bislang haben wir gegen sie keinen strafrechtlichen Verdacht“, sagt eine Sprecherin.

So tickt die verdächtige Prügelmutter
Jung, schön, aber offenbar überfordert mit ihrem Leben. Die 22-jährige Melissa U. brachte im Juni vergangenen Jahres ihren Sohn auf die Welt. Sie benannte ihn nach ihrem Lieblingsschlagzeuger Travis Barker, bekannt durch die Punk-Band Blink 182. Im März dieses Jahres zog die Restaurantfachfrau mit ihrem Verlobten Rene H. (25) von Feldbach (Stmk.) nach Limbach (Bgld.). Zu diesem Zeitpunkt war die Blondine, die ab und zu auch als Model arbeitete und Tattoos liebt, wieder schwanger. Diesmal mit Marilyn. Seit der Geburt sollen die Eltern die Kleine brutal geschlagen haben. Jetzt sitzen sie in U-Haft.

Autor: (abs)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Wiener Taxler: Erdogan am Profilbild Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Der Wiener Taxi-Unternehmer Özhan A. beschimpft Österreich auf Facebook. 1
Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Freier Eintritt für Burkini-Trägerinnen Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Am Montag wollen sich Hunderte beim Badeschiff am Donaukanal treffen. 2
Unfall-Drama: 3-Jähriger von Auto überfahren - tot
In Vorarlberg Unfall-Drama: 3-Jähriger von Auto überfahren - tot
 Bub lief auf die Straße und wurde von Auto erfasst. 3
Das posten die wütenden Passagiere
Chaos am Flughafen Wien Das posten die wütenden Passagiere
Wegen technischer Probleme fallen am Flughafen Wien Dutzende Flüge aus. 4
Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
Seit dem Putschversuch Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
Regierung sucht Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fetullah Gülen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.
Dax tief gestartet
Deutschland Dax tief gestartet
Die Aussicht auf eine nahende US-Zinserhöhung bewegte einige Anleger am Montag zum Verkauf deutscher Aktien.
Aufregung um intime Sex-Fragen
Kira Grünberg Aufregung um intime Sex-Fragen
Grünberg enthüllt aber auch pikante Details aus der Zeit nach dem Sprung, zum Beispiel über ein Gespräch mit Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.