Sonderthema:
Fall Marilyn: Fürsorge hat total versagt

Baby-Misshandlung

© privat

Fall Marilyn: Fürsorge hat total versagt

Fassungslosigkeit herrscht in Limbach. Eine amtsbekannte Familie soll ihren Säugling von Geburt an gequält haben (es gilt die Unschuldsvermutung). Doch weder die zwei Familien-Intensivbetreuerinnen noch eine Sozialarbeiterin, die ständig Melissa U. und ihren Verlobten Rene H. (25) besuchten, wollen etwas bemerkt haben. Obwohl die Frauen sogar dabei waren, als die zwei Monate alte Marilyn gewickelt wurde. „Die Verletzungen waren von außen nicht sichtbar“, rechtfertigt sich Elvira Waniek-Kain, Leiterin der Sozialabteilung des Landes. Doch die Diagnose der Ärzte im LKH Graz ist erschreckend: „Zahlreiche frische und alte Knochenbrüche, dazu Serienrippenbrüche, Hämatome am ganzen Körper des Säuglings und weitere Verletzungen, die nicht näher definiert werden sollen“, sagt eine Kliniksprecherin.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nur gegen Eltern
Bereits seit der Geburt des ersten Kindes, Travis, wurde die Familie von der Fürsorge betreut, da es den Verdacht der Vernachlässigung gab, bestätigte Waniek-Kain. Jetzt aber liegt die kleine Marilyn auf der Intensivstation.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Eltern. „Das inkludiert auch die Maßnahmen der Familienbetreuerinnen, aber bislang haben wir gegen sie keinen strafrechtlichen Verdacht“, sagt eine Sprecherin.

So tickt die verdächtige Prügelmutter
Jung, schön, aber offenbar überfordert mit ihrem Leben. Die 22-jährige Melissa U. brachte im Juni vergangenen Jahres ihren Sohn auf die Welt. Sie benannte ihn nach ihrem Lieblingsschlagzeuger Travis Barker, bekannt durch die Punk-Band Blink 182. Im März dieses Jahres zog die Restaurantfachfrau mit ihrem Verlobten Rene H. (25) von Feldbach (Stmk.) nach Limbach (Bgld.). Zu diesem Zeitpunkt war die Blondine, die ab und zu auch als Model arbeitete und Tattoos liebt, wieder schwanger. Diesmal mit Marilyn. Seit der Geburt sollen die Eltern die Kleine brutal geschlagen haben. Jetzt sitzen sie in U-Haft.

Autor: (abs)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Strafe für Österreich-Flagge am Auto
Aufregung Strafe für Österreich-Flagge am Auto
Ein Polizist hat für Patriotismus während der EURO nicht viel übrig. 2
Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Badeunfall: Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Auf der Wiener Donauinselfest ereignete sich ein tragischer Badeunfall. 3
Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Mord-Alarm in Wien-Leopoldstadt Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Der 50-Jährige stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Auto aus. 4
Sex-Attacke auf 13-Jährige im Schwimmbad
Mistelbach Sex-Attacke auf 13-Jährige im Schwimmbad
Der Mann wollte das Mädchen in der Umkleidekabine missbrauchen. Täter auf der Flucht. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.