Feuermord: Jetzt ermittelt Profiler Feuermord: Jetzt ermittelt Profiler

Motiv gesucht

© APA / Polizei

 

Feuermord: Jetzt ermittelt Profiler

Für Polizei und Staatsanwalt bleibt der Ticket-Verkäufer mit eigenem Stand am Handelskai weiter der Hauptverdächtige im Mordfall Lydia Dobija (72), die erschlagen und bei Nickelsdorf angezündet wurde. Dabei fahren sie sogar noch schwerere Geschütze gegen den Familienvater auf: Wie ÖSTERREICH erfuhr, wurde der bekannte Kriminalpsychologe Thomas Müller damit beauftragt, ein Täterprofil zu erstellen und damit auch die Frage des Motivs zu beleuchten: War es ein Sexualverbrechen, eine Beziehungstat, ein Raubmord oder war gar ein Serienkiller am Werk?

Kein Motiv?
Agustins Anwalt Farid Rifaat, der am Wochenende mit seiner Mitarbeiterin Maria Schönberger – Spezialistin für Tat-Rekonstruktionen – im Burgenland war, meint: „Wir sehen weit und breit kein Motiv und auch keine Spuren, die gegen unseren Mandanten sprechen.“

Keine DNS
Die Ermittler mussten weitere Rückschläge einstecken: Auf einem Streichholz, das beim Auffindungsort der verbrannten Frauenleiche sichergestellt wurde, fand sich keine DNS – weder vom Verdächtigen noch von einem anderen.

Wie ÖSTERREICH berichtete, war zuvor schon in einem Auto von Agustin S. im Kofferraum eine Blutspur entdeckt worden – doch sie stimmte nicht mit dem genetischen Fingerabdruck des Opfers, sondern mit dem des Fahrzeughalters überein. Zurzeit wird der Zweitwagen des Familienvaters, ein Chrysler Voyager, auf DNA-Spuren untersucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen