Flatrate-Bordell wird Fall für Justiz

Erregung 
um Billig-Sex

Flatrate-Bordell wird Fall für Justiz

Er lockt Männer mit einer Sex-Flatrate in sein Bordell. Jetzt könnte Österreichs erster Pauschalpreis-Puff-Betreiber Werner Schmuck bald vor Gericht stehen. Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall. Vorwurf: Zuhälterei und Ausnützung. Laut Polizei-Insidern sollen die Prostituierten dort nur 13 bis 15 Euro pro Kunde verdienen.

Am 1. April sperrte der umstrittene Club in Wien-Donaustadt auf. Hier werden neben Getränken, Sauna und Massagen auch Sex zu einem Festpreis angeboten (wir berichteten). Für 149 Euro dürfen sich Männer fünf Stunden lang mit bis zu fünf Frauen vergnügen. Die Politik war empört. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ): „Wir sprechen uns für eine bundesweite Regelung der Prostitutionsgesetzte aus, dann könnte man das verbieten.“ Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen