Fritzl

Mappe vor Gesicht

© AP

Fritzl "hat sich geschämt"

Laut dem Verteidiger von Josef Fritzl, Rudolf Mayer, hat war der Angeklagte vor dem Beginn seines Prozesses "sehr nervös und er hat sich sehr geschämt". Dies sei mit ein Grund gewesen, warum F. sein Gesicht vor der Presse verborgen und jeglichen Kommentar verweigert hätte, sagte der Anwalt in der "ZIB 2" am Montagabend.

"Keine Strategie"
Einzelheiten zu der Verhandlung wollte Mayer aufgrund des Ausschlusses der Öffentlichkeit nicht bekanntgeben. Bei seiner Verteidigung verfolgt Maier nach eigenen Angaben "keine Strategie". Fritzl erzähle, wie es gewesen ist und bekenne sich dann je nach Anklagepunkt schuldig oder nicht.

"Kein Monster"
"Mein Ziel ist es, dass man sich vorurteilsfrei mit dem Angeklagten beschäftigt", sagte der Anwalt. Dass Fritzl - wie medial oft kolportiert - ein "Monster" sei, wollte Mayer so nicht stehen lassen. Zwar sei außer Zweifel, dass die Taten teilweise "monströs" gewesen seien. Andererseits hätte ein "Monster" der erkrankten Tochter kaum ärztliche Hilfe zukommen lassen, sondern sie "zum Verschwinden gebracht", meinte der Anwalt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen