Gefallener Judo-Held wird jetzt überstellt

Auslieferungshaft

Gefallener Judo-Held wird jetzt überstellt

Es ist nur noch eine Frage von wenigen Tagen: Der zweifache Judo-Olympiasieger Peter Seisenbacher (57) sollte am Donnerstag von einem Bezirksgericht in Kiew in Auslieferungshaft gesteckt werden. Diese wird zunächst auf 40 Tage begrenzt. Sollte Seisenbacher dagegen keine juristischen Mittel einlegen, wovon auszugehen ist, wird er innerhalb dieser Frist nach Österreich überstellt. Hier wird sich der gefallene Held wegen schweren sexuellen Missbrauchs Unmündiger vor dem Wiener Straflandesgericht verantworten müssen.

Der ehemalige Mittelgewichtler steht in Verdacht, als späterer Trainer Ende der 1990er-Jahre zwei Judo-Schülerinnen missbraucht zu haben. Das jüngste Opfer soll laut Anklage erst elf Jahre alt gewesen sein. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Wenige Tage vor seinem eigentlichen Prozess im Dezember flüchtete Seisen­bacher in die Ukraine, wo eine Bekannte eine Wohnung anmietete. Nach 225 ­Tagen Flucht wurde er dort am Dienstag von einer Spezialeinheit verhaftet. BK-Zielfahnder hatten ihn aufgespürt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen