Gen-Leinsamen in Österreich verkauft

26 Tonnen importiert

Gen-Leinsamen in Österreich verkauft

Gentechnisch veränderter Bio-Leinsamen ist in Österreich aufgetaucht. Wie das ORF-Radio Oberösterreich am Dienstag berichtete, soll eine steirische Firma 26 Tonnen davon aus Italien importiert haben. Abnehmer waren u.a. ein Salzburger Betrieb, der die Verunreinigung bemerkt habe, und der Backmittelhersteller und Kornspitz-Erfinder backaldrin mit Sitz in Asten bei Linz. Vier Kilogramm seien in den Verkauf gelangt, den Rest habe man zurückholen können, erklärte das oberösterreichische Unternehmen.

Kontrollstellen informiert
"Nachdem wir verspätet von diesem Lieferanten informiert wurden, haben wir unverzüglich alle erforderlichen Schritte in die Wege geleitet", betonte backaldrin-Pressesprecher Jürgen Reimann. Man habe umgehend die Lebensmittelversuchsanstalt in Linz und die Bio-Kontrollstelle informiert. Alle Backgrundstoffe, die mit Leinsamen des Lieferanten hergestellt wurden, seien sofort gesperrt und die Anlagen gereinigt worden. Jene Kunden, die mit dem Backgrundstoff beliefert wurden, habe man unmittelbar nach Bekanntwerden informiert und alle Leinsamen in den Lagern sperren lassen, so Reimann.

Lager gesperrt
"Hätte uns der Lieferant rechtzeitig informiert, hätte die Ware erst gar nicht unser Haus verlassen", so der Pressesprecher. Alle internen Systeme der Kontrolle und Qualitätssicherung hätten rasch und einwandfrei funktioniert. Die etwas mehr als zwei Tonnen Leinsamen, die an backaldrin geliefert worden seien, würden etwa zwei Promille der Menge entsprechen, die das Unternehmen im Jahr verarbeite.

Kontrollen verbessern
"Der GVO-Fund zeigt, dass die EU-Importkontrollen drastisch verbessert werden müssen", betonte der zuständige oberösterreichische Landesrat Rudi Anschober (G). Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen sinke zwar innerhalb der Europäischen Union deutlich, nehme aber in anderen Teilen der Welt - Brasilien, Argentinien, Kanada und den USA - deutlich zu. Nach Ansicht Anschobers müssten die EU-Regeln geändert werden, damit es nicht mehr möglich ist, dass eine Ware vor dem Vorliegen von Kontrollergebnissen ausgeliefert wird. Der Landesrat will sich an die EU-Kommission wenden.

Der Verzehr der veränderten Leinsamen gelte als nicht gesundheitsgefährdend, so der ORF. Das kanadische Gen sei aber in der EU nicht zugelassen. Bereits im Oktober hatte gentechnisch veränderter Leinsamen aus Kanada für Aufregung gesorgt, Produkte wurden vom Markt genommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen