Sonderthema:
Wien: Gestohlene Gemälde sichergestellt

Im Wert von 2,5 Mio. Euro

Wien: Gestohlene Gemälde sichergestellt

Ermittler haben vergangene Woche in einer Bunkerwohnung im dritten Wiener Gemeindebezirk 67 gestohlene Gemälde, darunter Werke von Carl Moll, Koloman Moser und Oskar Kokoschka, im Wert von 2,5 Millionen Euro sichergestellt. Insgesamt 72 Bilder waren im August 2014 aus einer Villa einer 73-jährigen Kunstsammlerin in Wien-Hietzing gestohlen worden. Fünf Gemälde um rund 50.000 Euro vom damaligen Coup fehlen noch, berichtete die Wiener Polizei am Mittwoch.

Belohnung ausgesetzt

Die Werke waren im Sommer 2014 aus der Lainzer Villa einer älteren Dame während ihres zehntägigen Urlaubs gestohlen worden. Die Täter, offenbar Profis, schalteten die Alarmanlage aus und verschafften sich über die Hinterseite des Gebäudes Zutritt. Mit 72 wertvollen Gemälden ergriffen sie die Flucht. Zeugen der Tat gab es keine. Entdeckt wurde der Einbruch erst, als die damals 73-Jährige nach ihrer Abwesenheit zurückkehrte.

Via Interpol wurde weltweit nach den Gemälden gefahndet. Ein anonymer Spender lobte in weiterer Folge für Hinweise eine Belohnung von 250.000 Euro aus - die höchste jemals in Österreich ausgesetzte Belohnung. Ausbezahlt wurde sie jedoch nicht. Vielmehr führten umfangreiche Ermittlungen des Bundeskriminalamtes gemeinsam mit der europäische Polizeiagentur Europol auf die Spur der Werke und der Diebe. "Es ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine international agierenden osteuropäische, äußerst skrupellose Bande handelt", sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Täter werden von den Ermittlern als gefährlich eingestuft. Die Polizei geht davon aus, dass die Bilder zwischenzeitlich im Ausland waren, vermutlich um sie potentiellen Käufern zu zeigen.

Keine Festnahmen

Vergangenen Freitag, am 10. März, stellten die Beamten in einer Bunkerwohnung in Landstraße insgesamt 67 Gemälde sicher. Dabei handelt es sich beispielsweise um Zigeunermädchen" von Oskar Kokoschka im Wert von 45.000 Euro (links), "Geranien" von Koloman Moser mit einem Wert von 200.000 Euro (mitte) oder auch "Kirschblüten in Grinzing" von Carl Moll im Wert von 350.000 Euro (rechts).

Festnahmen gab es bisher keine, die genaue Identität der Täter ist noch unklar. Die Kunstwerke waren jedenfalls "in gutem Zustand", sagte Maierhofer. Sie befinden sich noch im Gewahrsam der Polizei.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen