Grazer Ehepaar überlebt Zugunglück

42 Verletzte

© EPA

Grazer Ehepaar überlebt Zugunglück

Noch ist nicht klar, warum beim „langsamsten Schnellzug der Welt“, dem Glacier-Express der Matterhorn-Bahn im Oberwallis, in einer leichten Kurve die letzten drei Waggons aus den Schienen sprangen. „Von einem Moment auf den anderen kippte der ganzen Wagen um“, erinnert sich Ray Icmer (32). „Ich schlug irgendwo auf und wurde bewusstlos. Ich erwachte erst wieder im Krankenwagen.“

An Bord befanden sich 210 Reisende aus aller Welt, die sich auf die siebenstündige Fahrt über 219 Brücken und eine Panorama-Aussicht, die ihresgleichen sucht, freuten. Auch ein österreichisches Paar hatte die beeindruckende Reise gebucht – und wie ÖSTERREICH erfuhr, war ausgerechnet der Schienenfahrzeug-Pionier Klaus Rießberger, emeritierter Leiter des Institutes für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft an der TU Graz, mit seiner Frau Hannelore im Unglückszug.

42 Menschen verletzt
Laut Außenamt war das Ehepaar nach dem Crash vorübergehend in Spitalsbehandlung in Siders. Allzu schlimm dürften ihre Verletzungen aber nicht gewesen sein – die beiden konnten die Nacht schon in einem Hotel im Oberwallis verbringen, ehe sie Samstag früh ihre Reise fortsetzten. Eisenbahn-Professor Rießberger war bisher noch nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Insgesamt wurden beim Glacier-Express-Drama 42 Menschen zum Teil erheblich verletzt. Eine japanische Touristin (64) starb bei dem Zugunglück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen