Grazer Häftling zündet seine Zelle an

Verletzt

© EPA

Grazer Häftling zündet seine Zelle an

Ein 31 Jahre alter Häftling hat am Dienstagabend im Polizeigefangenenhaus Paulustorgasse in Graz die Matratze in seiner Zelle in Brand gesteckt, um so vermutlich Suizid zu begehen. Der Mann war kurz zuvor wegen des Verdachts des Raubes eingeliefert worden. Er wurde bei dem Brand schwer verletzt und erlitt Verbrennungen sowie eine Rauchgasvergiftung. Laut Exekutive wurde der Mann in der Druckkammer des LKH Graz behandelt. Elf weitere Häftlinge mussten wegen der Rauchschwaden evakuiert werden.

Der Mann habe keine Eindruck der Selbstgefährdung gemacht, als er in das Gefängnis eingeliefert worden war, so ein Ermittler zur APA. Feuerzeug und Zigaretten habe er bei der Einlieferung behalten dürfen. Gegen 16.45 Uhr hat dann der Mann mit dem Feuerzeug offenbar die Matratze angezündet und diese an die Zellentür gelegt.

Die Wächter evakuierten sofort das Stockwerk und brachten elf Personen - laut Polizei Schubhäftlinge, Strafgefangene und Personen, die wegen Verwaltungsdelikten Ersatzarreststrafen verbüßen - in Sicherheit. Das Feuer in der Zelle war rasch unter Kontrolle gebracht und der 31-Jährige geborgen. Die anderen Häftlinge wurden vom Roten Kreuz untersucht und behandelt. Der Sachschaden lasse sich laut einem Kriminalisten noch nicht abschätzen, doch müsse wohl die gesamte Zelle erneuert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen