Langzeitstudie

© David Silverman/Getty Images

"Grenzen ausloten" als Ursache für Komatrinken?

Warum trinken sich Jugendliche ins Koma? 82 Prozent der Österreicher sehen im Wunsch, Grenzen auszuloten, die Hauptursache für exzessiven Alkoholkonsum. Das ergab eine Langzeitstudie des Humaninstitutes (von Mai bis November, 950 Personen landesweit). An zweiter Stelle (Mehrfachnennungen möglich) rangiert das Elternhaus (72 Prozent), gefolgt von Ich-Schwäche (71 Prozent), No Future (70 Prozent), Schulfrust (68 Prozent) und Mutprobe (62 Prozent).

Maßnahme: "Selbstbewusstein stärken"
Auf die Frage, welche Maßnahmen die Gesellschaft setzen sollte, um dem Komatrinken zu begegnen, sprachen sich 85 Prozent für "Selbstbewusstsein stärken" aus. Nur 52 Prozent wollen strenge Strafen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen