Grenzzaun-Miete kostet 330.000 Euro

Nur für halbes Jahr

Grenzzaun-Miete kostet 330.000 Euro

Die Landespolizeidirektion Steiermark hat nach den kolportierten zehn Mio. Euro Kosten für den Grenzzaun in Spielfeld die tatsächlichen Ausgaben aufgelistet: Demnach werde das Maschendrahtgeflecht gemietet, wofür 330.000 Euro für ein halbes Jahr anfallen. Auch die 29 Container im Kernbereich werden gemietet. Insgesamt sollen in den kommenden sechs Monaten Kosten von etwa einer Mio. Euro anfallen.

Personalkosten nicht inkludiert
Nicht eingerechnet sind aber die Personalkosten, schilderte Sprecher Joachim Huber am Freitag auf APA-Anfrage. Die seien abhängig vom Bedarf. Auch die Anschaffungskosten für Scanner und elektronische Arbeitsstationen für die Polizei in den Containern sind noch nicht bekannt. Die langfristigen Ausgaben seien abhängig von der Entwicklung der Migrationsströme, nach denen sich die Planungen richten werden, führte die Exekutive aus.

Ebenso unklar: Entschädigungszahlungen
Unklar sei auch noch, wie viel für Entschädigungszahlungen an die Grundstückseigentümer, auf deren Flächen der Zaun errichtet wird, ausgegeben werden. Etwa ein Dutzend Eigentümer hätten bisher ihre Zustimmung gegeben, Strobl sei bisher der einzige gewesen, der in den persönlichen Gesprächen dagegen war. Mit Winzer Erich Polz sowie zwei weiteren Anrainern stünden die Termine erst an, sagte Huber.

Man liegt im Plan

Zum Grundstück des ehemaligen Grazer Stadtrates Helmut Strobl führte die Polizei aus, dass nur eine Länge von 8,1 Metern direkt an die Bundesgrenze liege. Der Rest auf die von Strobl angeführten 35 Meter grenzten an ein öffentliches Gut - nämlich einen Weg - an. Der Zaun ist mittlerweile auf mehr als 250 Meter gewachsen, die Pfosten waren bis Donnerstag auf eine Länge von etwa 400 Metern in die Erde gestoßen worden. Laut der Bauleitung liege man in Plan.

Es kommen immer noch Flüchtlinge
Während die Arbeiten sowohl in der Kernzone als auch beim Zaun vorangehen, kommen immer wieder Flüchtlinge über Slowenien nach Österreich. Am Donnerstag waren etwa 600 Menschen von Sentilj über die Grenze nach Spielfeld gekommen, in Bad Radkersburg niemand, erklärte Huber. Sie werden vorerst noch durch den alten "Trichter" ins Land gelassen. Dieser wird wegfallen, sobald die Umbauarbeiten in der Sammelstelle fertig sind. Das könnte Ende der kommenden Woche der Fall sein.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen