Nach Blitzschlag

Nach Blitzschlag

Großglockner-Kreuz drohte abzustürzen

Das Gipfelkreuz des Großglockners ist am Dienstag von einem Bergführertrupp wieder aufgestellt worden. Das Kreuz war nach einem Blitzschlag teilweise aus der Verankerung gerissen worden und drohte, auf die Pasterze abzustürzen. "Die Bergführer haben es jetzt einmal provisorisch wieder fixiert, es kann nicht mehr umfallen", sagte Peter Tembler, Wirt der Erzherzog-Johann-Hütte..

300 kg-Koloss
Am Sonntag hatten Alpinisten festgestellt, dass das Kreuz, das von vier Stahlketten gehalten wird, nicht mehr sicher steht. Peter Suntinger, Obmann des Heiligenbluter Bergführervereins: "Die zwei südlichen Anker sind aus dem Fels gerissen worden, ein Blitzschlag hat den Fels gesprengt." Am Sonntagabend schließlich hätten starke Windböen das Kreuz umgerissen. "Das Kreuz wiegt gut 300 Kilogramm, das Aufstellen ist unter diesen Bedingungen sehr schwierig", meinte Suntinger.

Laut Tembler ist das Gipfelkreuz des höchsten Berges Österreichs eine Besonderheit, weil es kein fixes Podest hat, sondern direkt im Fels steht. "Das macht es natürlich vergleichsweise instabil, ich glaube aber, dass in diesem Fall beim Blitzeinschlag auch ein Podest geborsten wäre." Das Kreuz, das seit 1880 am Gipfel steht, wird sehr oft vom Blitz getroffen. "Die Energie wird dann über die Ketten und Anker in den Fels abgeleitet, diesmal hat es ihn regelrecht aufgesprengt", sagte Tembler.

Helikopter half mit
Eine Gruppe von Bergführern war in der Früh in Richtung Gipfel aufgebrochen, um das Kreuz wieder aufzustellen, Unterstützung erhielten sie dabei von einem Helikopter. "Es geht ohne Hubschrauber auch, aber das ist viel schwieriger", erklärte Suntinger. Der Einsatz in den Mittagsstunden verlief weitgehend problemlos, allerdings musste der Hubschrauber mehrmals die Arbeit unterbrechen, weil der Gipfel immer wieder kurzfristig in dichten Nebel gehüllt war. Gegen 13.30 Uhr stand das Kreuz wieder. Es soll in den kommenden Tagen noch endgültig verankert werden.

Das Gipfelkreuz auf dem Großglockner ist am Wochenende übrigens bereits zum zweiten Mal umgestürzt, wie Tembler erzählte. 1999 wurde es anlässlich der damals bevorstehenden 200-Jahr-Feier der Erstbesteigung, die am 28. Juli 1800 stattgefunden hatte, vom Berg heruntergeholt und renoviert. Das drei Meter hohe Metallgebilde war war 1880 von Kalser Bergführern als Erinnerung an die silberne Hochzeit von Kaiser Franz Joseph und "Sisi" in mehreren Tagen auf den Berg geschleppt und aufgestellt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen